Dachbrand auf dem Biohof Damberg in Westtünnen

+
Die Feuerwehr sucht unter dem Dach nach dem Brandherd.

[Update 18:20 Uhr] Westtünnen - Wegen eines Dachbrandes war die Feuerwehr am frühen Mittwochnachmittag zu einem Einsatz auf den Biohof Damberg in Westtünnen ausgerückt. Der Schwelbrand hatte aber nur einen kleinen Teil des Daches beschädigt. Die Ursache ist noch unbekannt. 

Zunächst war Rauchentwicklung auf dem Dach eines Verbindungsbaus zwischen dem Neu- und dem Altbau des Bauernhofes bemerkt worden (zu Einsatzbeginn war von einer Scheune die Rede). Als die um kurz nach 14 Uhr alarmierte Feuerwehr eingetroffen war, rückten Einsatzkräfte unter Atemschutz auf das Dach vor. Nach und nach wurden auf der Suche nach dem Brandherd Dachziegel entfernt. Dabei sollen teils Flammen hochgeschlagen sein, wie ein Zeuge berichtete. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. 

Großflächig, auf rund 20 Quadratmetern, entfernten die Feuerwehrleute die Dachziegel, um sicherzugehen, dass sich der Brand nicht noch weiter ausgebreitet hatte. Weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Einsatzkräfte durch die beschädigte Dachkonstruktion brechen, wurden sie per Drehleiter als so genannter Festpunkt gegen ein mögliches Abstürzen gesichert.  

Für den Fall, dass das Feuer sich weiter auf die Wohnhäuser ausgedehnt hätte, stellten die Einsatzkräfte eine Wasserversorgung aus der Ahse sicher, die an dem Hof vorbeifließt. Das Löschwasser wurde dann allerdings doch nicht benötigt.

Polizei ermittelt

Dass das Feuer bei Dacharbeiten ausbrach, wie es zunächst hieß, konnte die Feuerwehr bislang nicht bestätigen. Die Brandursache ist noch unklar. Die Ermittlungen der Polizei laufen noch.  

Dachbrand in Hamm-Westtünnen

Die Einheiten der Feuerwehr waren bis 16.12 Uhr wieder eingerückt. Im Einsatz waren Kräfte der Feuerwehr-Hauptwache, der Feuerwehr- und Rettungswache 2 sowie von der Freiwilligen Feuerwehr die Einheiten aus Westtünnen, Rhynern, Osttünnen und Südddinker. Im Verlauf des Einsatzes waren 44 Feuerwehrleute mit insgesamt 15 Fahrzeugen ausgerückt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare