Maßnahme beginnt noch in 2021

Endlich Gewissheit: Kumper Landstraße wird saniert

Sanierungsbedürftig: Die Brücke über die Seseke in Osterflierich muss dringend erneuert werden.
+
Sanierungsbedürftig: Die Brücke über die Seseke in Osterflierich muss dringend erneuert werden.

Die Landesstraße 663, das ist die Kumper Landstraße, hat es endlich in das Straßenerhaltungsprogramm von Nordrhein-Westfalen geschafft.

Hamm - Der Landesbetrieb Straße NRW hatte dies zwar bereits versprochen, doch schwarz auf weiß im Schreiben des Verkehrsministeriums wirkt die Nachricht dann doch noch etwas wasserfester. 200.000 Euro sind für dieses Bauvorhaben in 2021 eingeplant. Hierbei handelt es sich zunächst um die Fahrbahnsanierung auf dem Abschnitt zwischen Werler Straße und Gobel-von-Drechen-Straße. Hier werden die Baumaschinen aller Voraussicht nach im Spätsommer anrücken.

Osterflierich - Der zweite Bauabschnitt wird dann wesentlich aufwendiger. Er wird erst in 2022 in Angriff genommen. Dann geht es weiter von der Gobel-von-Drechen-Straße bis zur Kreisgrenze zu Unna. Auf diesem Teilstück befinden sich auch zwei alte Brückenbauwerke über die Seseke. Diese sind in einem miserablen Zustand und werden komplett erneuert. Die Kosten für den zweiten Bauabschnitt werden im siebenstelligen Bereich liegen. Zwischen beiden Bauabschnitten wird eine mehrwöchige Pause liegen. Das liegt vor allem an den parallel stattfindenden Sanierungsarbeiten auf der Bundesstraße 63. Für einen Zeitraum wird die Kumper Landstraße dann als Umleitungsstrecke benötigt. In Hilbeck haben die Arbeiten auf der B63 bereits begonnen. Sie werden im Laufe des nächsten Jahres bis nach Rhynern in Höhe der Autobahnzufahrten vorankommen.

Die Sanierung Kumper Landstraße steht seit Jahren auf dem Programm der CDU in Hamm. Und das aus zweierlei Gründen. Zum einen möchte das Land NRW die Straße zu einer Kreisstraße abstufen, sie soll also in Zukunft in der Zuständigkeit der Stadt Hamm und des Kreises Unna liegen. Das Hammer Rathaus aber unter der damaligen Führung von Thomas Hunsteger-Petermann hatte aber immer betont: „Wir nehmen die Straße, aber erst dann, wenn sie in einem ordnungsgemäßen Zustand ist.“ Mit der Sanierung der Fahrbahn und der Erneuerung der Brückenbauwerke ist diese Forderung der Stadt Hamm erfüllt, so dass die L663 nach Beendigung der Maßnahme abgestuft werden wird. So ist es auch im jetzt veröffentlichten Landesstraßenerhaltungsprogramm des NRW-Verkehrsministeriums vermerkt.

Zum anderen hatte die CDU bei der Umsetzung aufs Gaspedal drücken wollen, da sich der Zustand der Straße immer weiter verschlechterte. Besonders im ersten Teilabschnitt ab der Werler Straße ist die Fahrbahndecke in einen sehr schlechten Zustand. Täglich wird die Straße als Ausweichstrecke für die verstopfte Bundesstraße 63 genutzt. Und im Bereich der beiden Brücken hatten die Verkehrsteilnehmer zuletzt mit Beeinträchtigungen in Form von Gewichts- und Geschwindigkeitsvorgaben zu leben. Die Brücken sind derzeit nur einspurig zu nutzen.

Aktuell wird mit der Sanierung der Wambelner Straße eine weitere Landesstraße im Stadtbezirk Rhynern aus diesem Erhaltungsprogramm finanziert. Für die Arbeiten in 2021 sind 250 000 Euro veranschlagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare