1. wa.de
  2. Hamm
  3. Rhynern

Elias, Kilian, Finja, Joshua, Tabea: Hammer Fünflinge werden heute 18

Erstellt:

Von: Jörg Beuning

Kommentare

Elias, Kilian, Finja, Joshua und Tabea Görsch (von links) feiern am 29. Juni ihren 18. Geburtstag.
fünf kerngesunde Jugendliche auf dem Sprung in die Erwachsenenwelt: Elias, Kilian, Finja, Joshua und Tabea Görsch (von links) feiern ihren 18. Geburtstag. © Andreas Rother

Als Team in die Welt der Erwachsenen: Die Fünflinge Elias, Kilian, Finja, Joshua und Tabea Görsch aus Hamm-Rhynern werden am heutigen Dienstag 18 Jahre alt. Sie blicken mit uns zurück... und nach vorn.

Hamm - Im Sommer 2004 standen Verlage von Zeitungen und Zeitschriften gemeinsam mit den Fernseh-Sendern Schlange. In Hamm-Rhynern waren Fünflinge zur Welt gekommen. Das passiert in Deutschland, ja überall in der Welt, höchst selten. Ein paar Wochen mussten sich die Journalisten gedulden. Die Kinder – drei Jungen und zwei Mädchen waren in der 28. Schwangerschaftswoche geholt worden, die Frühchen benötigten jede Sekunde der Fürsorge im Evangelischen Krankenhaus (EVK). Das jüngste Baby wog gerade einmal 710 Gramm.

Heute stehen auf dem WA-Foto fünf kerngesunde Jugendliche auf dem Sprung in die Erwachsenenwelt. Elias, Kilian, Finja, Joshua und Tabea Görsch haben Geburtstag. Sie werden an diesem Mittwoch, 29. Juni 2022, 18 Jahre alt.

Fünflinge in Hamm dpa
Rückblicke: Die Fünflinge mit den Eltern gut zwei Monate nach der Geburt... © Oliver Weiken/dpa (Archiv)

In der aufgezählten Reihenfolge haben sie innerhalb von vier Minuten am 29. Juni 2004 das Licht der Welt erblickt. Nun sind sie aus dem Gröbsten raus, bestätigt Vater Rainer Görsch und schüttelt dabei schmunzelnd den Kopf. Denn selbstverständlich stehen die jungen Erwachsenen finanziell und auch mit den alltäglichen Sorgen noch nicht auf eigenen Füßen. Dafür sind die Eltern Andrea und Rainer noch immer die Ansprechpartner. „Aber das ist doch bei allen jungen Menschen in diesem Alter so“, weiß der Vater, der durchaus stolz darauf ist, dass seine Frau und er ihren Kindern eine nahezu normale Kindheit bieten konnten. Alles lief immer nach dem Prinzip: „Sie können nichts dafür, dass sie zu fünft sind“, sagt er. Also sei es die Aufgabe der Eltern gewesen, dass die Fünf auf möglichst wenig verzichten müssen.

„Danke“

Die Fünflinge wollen ihren Geburtstag auch nutzen, um „Danke“ zu sagen. Im Laufe der Jahre habe es viele Menschen gegeben, die ihnen geholfen haben, so zu werden, wie sie jetzt sind. Es gab viele Spenden, aber auch Hilfen von Freunden, wenn es für die Eltern mal wieder richtig anstrengend war.

Fünflinge aus Hamm im Kita-Alter
... im Kita-Alter ... © Henrik Wiemer (Archiv)

Fünflinge in Hamm können heute ihr Leben leben

Den anfänglichen Medienrummel haben sie nun auch hinter sich. Das hat ihnen ohnehin nie gefallen, sagen sie. „Als Kinder war es sogar oft nervig für uns, dass wir die besonderen Fünf waren“, gibt Finja zu. Mittlerweile habe sich das gelegt. Sie können ihr Leben leben. Vor allem auch deshalb, weil jedes der Geschwister seinen eigenen Weg gehen durfte, konnte und wirklich geht. Sie treten jetzt nicht mehr ständig als Fünferpack in der Öffentlichkeit auf. Als Team verstehen sie sich aber ohne jeden Zweifel weiterhin sehr gut und können sich auf die Unterstützung der Geschwister stets verlassen.

Das hat vor allem Kilian so erlebt. Als die Grundschulzeit vorüber war, wechselte er als einziger der Familie auf die Friedensschule, während seine vier Geschwister die Konrad-Adenauer-Realschule besuchten. Kilian musste fortan als erster morgens aufstehen, da er den Bus erreichen musste. Auf der Schule war er auf sich gestellt. Es tat ihm gut, findet Vater Rainer. Mittlerweile hat er eine Lehrstelle gefunden. Er arbeitet bei Elektro Berner in der Mark. Auch hier muss er wieder etwas eher raus als seine Geschwister, die nach ihrem Realschul-Abschluss im vergangenen Sommer ebenfalls eine Ausbildung begonnen haben.

Fünflinge aus Hamm bei der Einschulung.
... bei der Einschulung ... © Robert Szkudlarek (Archiv)

Fünflinge in Hamm: Alle haben ihre eigenen Pläne

Elias geht dabei in eine ähnliche berufliche Richtung wie Bruder Kilian. Er lernt bei der Munk GmbH im Gewerbepark Rhynern. Als „ruhiger Vertreter“, wie ihn der Vater beschreibt, sei es der optimale Job für ihn. Der dritte Junge, Joshua, arbeitet quasi direkt nebenan. Er startete eine Lehre bei Glastechnik Neumann, was ihm sehr viel Spaß mache, wie der Teenager betont.

Die beiden Mädchen dagegen wollen ihre schulische Ausbildung noch weiter fortführen und sich dabei beruflich orientieren. Finja besucht das Franziskus-Kolleg und will das Abitur bei gleichzeitiger Ausbildung zur Erzieherin bestehen, womit sie eine ähnliche berufliche Laufbahn einschlagen würde wie Mutter Andrea, die auch im Pädagogischen zu Hause ist. Tabeas Zielrichtung liegt im Fach Gesundheit. Mit diesem Schwerpunkt besucht sie derzeit das Elisabeth-Lüders-Kolleg im Hammer Westen.

Fünflinge aus Hamm am 10. Geburtstag.
... und an ihrem 10. Geburtstag. © Robert Szkudlarek/Digitalbild

Fünflinge in Hamm: Jeder Tag kann Überraschungen bringen

Nicht zuletzt durch das Ende der Schulzeit bei den Jungen hat sich auch das Familienleben der Görschs verändert. „Natürlich ist noch immer viel Trubel im Haus, natürlich wird auch gestritten, und noch immer müssen wir sehr strukturiert denken“, so Rainer Görsch. „Aber die Zeiten, dass der Essenstisch komplett besetzt ist, sind vorbei“, sagt er. Die Kinder frühstücken unterschiedlich, sind mittags nicht da und haben nicht selten abends schon alleine etwas gegessen. Wenn die Eltern da an die Anfangszeit denken, wenn sich alle fünf Münder zeitgleich öffneten . . . „Aber so ist die Zeit. Entsprechend verändert das auch unser Einkaufsverhalten, da müssen wir uns wieder umstellen“, erkennt der Vater die Veränderungen, die die Zeit mit sich bringt, an.

Letztlich hat die Familie Görsch gelernt, von Tag zu Tag zu denken. Denn jeder Tag kann neue Überraschungen bringen, jede Lebensphase bringe neue Erfahrungen.

Fünflinge in Hamm: Nach dem Führerschein für alle ein Auto?

Aktuell machen alle fünf Geburtstagskinder von heute ihren Führerschein. Dafür hat die Familie über Jahre gespart, immer etwas weggelegt, wenn es ging. Denn auch hier gilt im Vergleich zu den Freunden der 18-Jährigen: Was können die Fünflinge dafür, dass sie zu fünft sind? Also machen sie derzeit ihre Theoriestunden und schon bald geht es ans Steuer.

Ob dann jedes Kind auch ein Auto bekommt? „Wir denken von Tag zu Tag“, wiederholt Joshua den Satz seines Vaters. „Dann bauen wir eben einen riesigen Parkplatz in den Garten“, ergänzt Elias lachend. Ganz nach dem Motto: Irgendwie wird es gehen – wie immer bislang.

Gefeiert wird groß – und erstmals auswärts

Der 18. Geburtstag der Fünflinge wird groß gefeiert. Klein waren die Feiern zwar noch nie, aber früher als Kinder durften Elias, Kilian, Finja, Joshua und Tabea immer nur eine begrenzte Zahl an Freunden einladen. Die Verwandten und Paten kamen ohnehin an anderen Tagen. Anders ging es nicht. Diesmal aber durften sie groß einladen. Der Freundeskreis der Fünf ist zum Teil gleich, zum Teil aber auch sehr unterschiedlich, weil sie eben auch alle unterschiedliche Interessen haben. Gefeiert wird in einem Schützenheim – und die Eltern feiern ihren Geburtstag gleich mit. All das musste ja bei Rainer und Andrea zumeist hinten anstehen.

Auch interessant

Kommentare