Kindergarten-Brand: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall

Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
1 von 33
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
2 von 33
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
3 von 33
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
4 von 33
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
5 von 33
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
6 von 33
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
7 von 33
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
8 von 33
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall
9 von 33
Brand im Kindergarten: Feuerwehr Westtünnen übt den Ernstfall

Westtünnen - Die freiwillige Feuerwehr Westtünnen hat in Zusammenarbeit mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Kindergarten am Samstag, 30. Mai, erfolgreich eine Brandschutzübung absolviert. Nach der Meldung „Feuer – Menschenleben in Gefahr – Dietrich-Bonhoeffer-Straße 8“ rückte die Wehr mit allen Fahrzeugen an.

Gegen 11 Uhr löste die Brandmeldeanlage im Kindergarten aus. Die Erzieherinnen sorgten umgehend dafür, dass Kinder und anwesende Eltern geordnet das Haus verließen und weitere Informationen über den Ablauf erhielten. 

Der bereits anrückende Löschzug brachte die Fahrzeuge in Stellung, erkundete die Einsatzlage, baute die Wasserversorgung auf und zwei Atemschutzrupps rüsteten sich zur Menschenrettung und Brandbekämpfung aus.

Mittlerweile war klar: Ein Kind und eine Erzieherin werden vermisst. Der erste Angriffstrupp fand die beiden in einem eingenebelten Raum, rüstete sie mit Fluchthauben aus, führte die Vermissten aus dem Gebäude und übergab sie wohlbehalten dem Rettungsdienst.

Die Meldung, dass sich eine weitere Person in der Turnhalle aufhält und ebenfalls vermisst wird, bestätigte sich im weiteren Einsatzgeschehen der Übung nicht.

Zugführer Thomas Supe war mit dem Ablauf und der Arbeit seiner Kameraden sehr zufrieden. Kita-Leiterin Anja Pätzold war nach Abschluss der Übung über den tollen und professionellen Einsatz ihrer Mitarbeiterinnen begeistert: „Es ist schön, dass wir den Eltern zeigen konnten, dass deren Kinder auch in dem hoffentlich nie eintretenden Fall bei uns in guten Händen sind.“ - WA

Mehr zum Thema

Kommentare