Auf der Werler Straße

Betrunkener Lkw-Fahrer verursacht Unfall und randaliert - eine Person verletzt

+
Symbolbild

Rhynern - Zuerst fuhr er über eine rote Ampel, verursachte einen Verkehrsunfall und randalierte dann bei der Abschleppfirma: Ein betrunkener Lkw-Fahrer aus Polen beschäftigte am Montagabend die Polizei in Hamm. Eine 45-Jährige wurde bei dem Unfall verletzt.

Der Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich Werler Straße/Autobahnabfahrt A2. Nach Angaben der Polizei kam der 36-jährige Lkw-Fahrer mit seinem Renault Kastenwagen von der A2 aus Richtung Hannover. An der Kreuzung zur Werler Straßeüberfuhr er dann eine rote Ampel, um die Straße zu überqueren.

Dabei stieß er mit dem VW Golf eines 19-jährigen Hammers zusammen, der auf der Werler Straße in Richtung Innenstadt unterwegs war. Bei dem Zusammenstoß wurde die 45-jährige Beifahrerin leicht verletzt.

Endstation im Polizeigewahrsam

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 11.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizisten einen deutlichen Alkoholgeruch. Ein Alkoholtest verlief positiv.

Der Lkw-Fahrer musste die Beamten auf die Polizeiwache begleiten. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt.

Wie die Polizei weiter berichtet, machte sich der 36-Jährige anschließend auf den Weg zur Abschleppfirma, die sein Fahrzeug sichergestellt hatte. 

Doch schnell sahen die Beamten den Mann wieder: Bei der Abschleppfirma randalierte er. Am Schluss durfte der 36-Jährige die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare