1. wa.de
  2. Hamm
  3. Rhynern

Bahnübergänge werden gesperrt: Langewanneweg als Sackgasse

Erstellt:

Von: Markus Hanneken, Jörg Beuning

Kommentare

Der Bahnübergang am Langewanneweg wird überarbeitet.
Der Bahnübergang am Langewanneweg wird überarbeitet. © Andreas Rother

Für wichtige Arbeiten an den Gleisen sperrt die Bahn im südlichen Stadtgebiet von Hamm nacheinander sechs Bahnübergänge jeweils für mehrere Tage.

Hamm - In allen Fällen geht damit eine Komplettsperrung des entsprechenden Bereichs einher, der im Zweifel auch Linienbusse betrifft. Den Anfang macht von diesem Sonntag, 7. August, an der Bahnübergang auf dem Langewanneweg in Hamm-Süden/Berge. Die Sperrung wird am Sonntag um 6 Uhr beginnen und bis zum folgenden Donnerstag gegen 18 Uhr andauern.

Während dieser fünf Tage werden die Busse der Linie 7 und die E-Wagen nach Angaben des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke in beide Richtungen über die Schellingstraße und den Hellweg umgeleitet. Die Haltestellen „Berge/Kleine“, „Schoppenhauerstraße“ und „Schellingstraße A“ werden jeweils zur Haltestelle „Schellingstraße B“ und die Haltestelle „Berge/Denkmal“ zur Haltestelle „Berge/Denkmal“ auf dem Hellweg verlegt.

Der Individualverkehr kann von beiden Seiten bis an die Baustelle fahren, die dann quasi Sackgassencharakter hat. Es werden entsprechende Hinweisschilder aufgestellt, wie Stadtsprecher Tobias Köbberling erklärt.

Fünf weitere Sperrungen - das sind sie:

Fünf weitere vergleichbare Sperrungen von Bahnübergängen folgen nach Informationen der Stadt bis Anfang September - jeweils vom Morgen des ersten bis zum Abend des letztgenannten Tages. „An der Lohschule“ in Osttünnen gibt es sogar zwei Termine: am 11./12. August und vom 31. August bis 2. September. Auf dem Hellweg und auf der Straße Ostdorf (beide in Berge) soll die Sperrung vom 12. bis zum 15. August dauern, auf der Silcherstraße (Westtünnen) vom 25. August bis zum 3. September sowie auf dem Südfeldweg (auch Westtünnen) vom 26. August bis zum 3. September.

Bahnübergang Dierhagenweg für immer zu

Gut möglich, dass die Arbeiten im Zusammenhang stehen mit dem Bau des neuen Bahn-Haltepunkts in Westtünnen. Eine entsprechende Information der Bahn liegt allerdings nicht vor. Sicher ist indes ein solcher Zusammenhang an anderer Stelle: Seit Freitag, 5. August, ist der Bahnübergang Dierhagenweg gesperrt – und das für immer. Die Arbeiten zum Bau des 180 Meter langen Bahnsteigs erfordern diese Maßnahme bereits jetzt. Hier entsteht unter anderen die Zuwegung zum künftigen Haltepunkt.

Die Beseitigung aller höhengleichen Bahnübergänge, also diejenigen mit einer Schranke, ist eine Mammutaufgabe für die Bahn. Mit dem Bau des Haltepunkts ergibt sich die Möglichkeit, gleich zwei solcher Übergänge verschwinden zu lassen: Dierhagenweg und Südfeldweg. Mit dem Wegfall der Bahnübergänge entfallen nicht nur nervige Wartezeiten für die Verkehrsteilnehmer, sondern es verschwindet auch eine große Gefahrenstelle. „Jeder höhengleiche Bahnübergang stellt ein großes Unfallrisiko da“, stellt Baurat Andreas Mentz heraus. In Zukunft gebe es unweit der beiden jetzigen Bahnübergänge eine sichere Querungsmöglichkeit in Form einer neuen Straße sowie zusätzlichen Fuß- und Radwegen.

Abseits der Bahnübergänge werden in Hamm In den kommenden vier Wochen auf sieben Straßen kleinere Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Die wichtigsten Infos zur Orientierung haben wir auf wa.de gebündelt.

Auch interessant

Kommentare