Feuchte Baugrube wird in Rhynern zur Falle

Hier steckt ein Bagger tief im Schlamm-Massel

+

Rhynern - Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Frei nach dem Flachwitz "Warum kann ein Bagger nicht schwimmen? Weil er nur einen Arm hat!" hatte sich dieser Baggerführer in Rhynern seinen Arbeitstag sicherlich anders vorgestellt...

Während seiner Arbeiten auf der Baustelle für ein Mehrfamilienhaus an der Kreuzung Reinhard-zu-Rhynern-Straße/An der Windmühle sackte das schwere Arbeitsgerät am Donnerstag im schlammigen Morast ab, so dass die Ketten komplett bedeckt waren. Nur mit Hilfe eines kleinen Baggers, der den „großen Bruder“ freischaufelte, konnte dieser seine Arbeit in der Baugrube fortsetzen, berichtete eine Augenzeugin gegenüber WA.de. Grund- und Regenwasser dürften den Untergrund so aufgeweicht haben, dass der Bagger absackte und anschließend befreit werden musste.

Inzwischen  laufen die Arbeiten ganz normal weiter. Aktuell ist die Baufirma dabei, einen tiefen Schacht zu buddeln. Auf dem einstigen Gartengrundstück entstehen acht Wohnungen. - jb/WA

Lesen Sie auch:

Kurioser Unfall in Rhynern: Auto landet auf dem Dach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare