Keine Übereignung an die Stadt

Die Rettung: Tierschutzverein führt Hammer Tierheim weiter

+

Hamm - Das Hammer Tierheim ist gerettet. Der Tierschutzverein Hamm und Umgebung sieht nach umfangreichen Gebührenerhöhungen eine wirtschaftliche Basis für den Weiterbetrieb und will im März eine unbefristete Betriebsgenehmigung bei der Stadt beantragen.

Pläne, die Anlage der Stadt zu übereignen, seien damit zu den Akten gelegt, teilte der Verein mit. Die Mitglieder seien größtenteils bereit, mehr Geld als bisher für den Tierschutz auszugeben, sagte die Tierheimleiterin Gerda Bierkemper. Die Tagespreise der Hundepension seien von zwölf Euro für Mitglieder und 15 Euro für Gäste auf einheitliche 18 Euro erhöht worden, und trotzdem werde die Pension weiterhin gut frequentiert. Im Verein habe es trotz einer Erhöhung der Mitgliedsbeiträge nur wenige Austritte gegeben.

Im März wolle der Verein einen Antrag zur Verlängerung der Betriebsgenehmigung über den 1. Juli 2016 hinaus stellen, heißt es in einem Rundschreiben des Vorsitzenden Frank Bierkemper an die Vereinsmitglieder. Bisher sei man davon ausgegangen, erst im März Klarheit zu haben, ob das Heim weiterbetrieben werden könne. Zwischenzeitlich habe der Vorstand aber so viel Unterstützung erfahren, dass man weitermachen wolle.

Der Antrag zum Weiterbetrieb soll auf einer Mitgliederversammlung am 17. März vorgestellt werden. Zunächst möchte der Tierschutzverein mit einem Tag der offenen Tür Werbung für Tierheim und Pension machen. Am Samstag, 31. Oktober, steht die Anlage am Gallberger Weg 55 von 14 bis 18 Uhr zur Besichtigung offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare