"Risiko nicht kalkulierbar"

Coronavirus stoppt Terraristika - Reptilienmesse erstmals abgesagt

Rappelvoll ist es regelmäßig in und um die Zentralhallen, wenn die Terraristika auf dem Programm steht.
+
Rappelvoll ist es regelmäßig in und um die Zentralhallen, wenn die Terraristika auf dem Programm steht.

Das Coronavirus schlägt zum erstmal Mal konkret auf die Stadt Hamm durch. Betroffen ist die Terraristika-Messe in den Zentralhallen.

Hamm – Zum ersten Mal seit 25 Jahren sagt Veranstalter Frank Izaber eine Terraristika, die weltweit größte Börse für Terrarientiere, in den Hammer Zentralhallen ab. Grund ist die internationale und nationale Ausbreitung des Coronavirus. Die Veranstaltung hätte am 14. März stattgefunden.

„Aufgrund der Internationalität der Börse mit vielen ausländischen Gästen ist das Risiko überhaupt nicht kalkulierbar. Ich möchte kein Risiko in die Stadt tragen“, sagte Izaber gegenüber dem WA.

Es wäre die 77. Terraristika gewesen. Laut Izaber lagen über 500 Anmeldungen vor. Der Zustrom sei weltweit, Anbieter kämen normalerweise unter anderem aus ganz Europa, den USA und Japan. Seine Entscheidung sei übers Wochenende gereift, so Izaber. „In der jetzigen Situation kann ich die Verantwortung dafür nicht übernehmen.“

Verständnis in den Zentralhallen

Als nächsten Termin hat Izaber – eine Unbedenklichkeit vorausgesetzt – nun den 13. Juni ins Auge gefasst. Bei Zentralhallenchef Dr. Alexander Tillmann sei er mit der Entscheidung auf Verständnis gestoßen, sagte er. „Dafür bin ich dankbar“, so Izaber. An dem Wochenende um den 14. März dürfte es mit der Absage ungewöhnlich viele freie Hotelzimmer in Hamm geben.

Viele Anwohner im Umfeld dürfte diese Nachricht freuen: Die Messe sorgt immer wieder für verstopfte Straßen und überfüllte Parkplätze. Zudem sorgt die Terraristika immer wieder bei Tierschützern für heiße Diskussionen.

Terraristika in den Zentralhallen Hamm

Terraristika in den Zentralhallen Hamm

Kein Grund für Hamsterkäufe

Die Sorge vor dem Coronavirus führt auch in Hamm aktuell vielerorts zu Hamsterkäufen. Der Handel warnt jedoch vor Panik: Alle Waren würden zeitnah wieder nachbestellt, es gebe keine Lieferengpässe.

In Hamm stehen im Jahresverlauf viele weitere Großveranstaltungen auf dem Programm. Klicken Sie sich hier in unsere Übersicht dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare