Teilzeitkräfte und Umschichtungen

Reinigung öffentlicher Gebäude: Stadt kommt trotz Corona günstig davon

Reinigung Händewaschen Coronavirus
+
Reinigung gilt in der Corona-Krise als wirksame Vorsorge gegen die Virenübertragung.

Die Stadt Hamm hat in der Corona-Krise bisher einen niedrigen fünfstelligen Betrag für Reinigungsmittel ausgegeben. Mehrkosten im Personalbereich lassen sich nach Stadtangaben bisher nicht beziffern.

Hamm – Auf die Einstellung zusätzlicher Reinigungskräfte habe man bislang verzichtet, sagte ein Stadtsprecher auf Anfrage unserer Zeitung. Es seien auch keine externen Dienstleister engagiert worden. Stattdessen seien die eigenen Mitarbeiter in größerem Umfang als bisher tätig; in vielen Fällen handele es sich um Teilzeitkräfte, die jetzt mehr Stunden ableisten würden.

Man habe Aufgaben umgeschichtet, so der Stadtsprecher weiter. Schulen und öffentliche Gebäude mit starkem Besucherverkehr wie die Bürgerämter hätten für die Reinigungskräfte Priorität. Die bisher angefallenen Kosten bezögen sich im Wesentlichen auf zusätzliche Desinfektionsmittel und Reinigungsgeräte.

Zum Vergleich: Die Stadt Lüdenscheid (76.000 Einwohner) lässt ihre öffentlichen Gebäude von externen Dienstleistern reinigen und verzeichnet in der Corona-Krise bisher Mehrkosten von 870.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare