Rechte Terrorzelle um Hammer Thorsten W. Thema im Landtag

Thorsten W. aus Hamm ist Teil der mutmaßlichen Terrorgruppe. So präsentierte sich der Polizei-Verwaltungsbeamte und Terror-Unterstützer im Netz am liebsten.
+
Thorsten W. aus Hamm ist Teil der mutmaßlichen Terrorgruppe. So präsentierte sich der Polizei-Verwaltungsbeamte und Terror-Unterstützer im Netz am liebsten.

Das Ermittlungsverfahren gegen den Hammer Polizei-Verwaltungsbeamten Thorsten W. und dessen elf unter Terrorverdacht stehende Mitstreiter wird nun auch Thema im NRW Landtag.

Hamm/Düsseldorf – Verena Schäffer, parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Innenpolitik und Strategien gegen Rechtsextremismus der Grünen-Landtagsfraktion, forderte einen Bericht für den Innenausschuss am 19. März ein.

„Wir möchten von Innenminister Reul wissen, ob es Verbindungen der rechtsterroristischen Gruppe um Werner S. zu rechtsextremen Gruppierungen in Nordrhein-Westfalen gibt, etwa zur ‚Bruderschaft Deutschland‘ aus Düsseldorf. Das würde eine neue Qualität dieser selbsternannten Bürgerwehren bedeuten, die ohnehin schon eine hohe Gewaltaffinität aufweisen“, so Schäffer in einer Presseerklärung. „Besonders erschreckend ist, dass ein Verwaltungsbeamter der Polizei unter den Festgenommenen ist. Der Innenminister muss beantworten, seit wann und in welchen Arbeitsbereichen der Verwaltungsbeamte der Polizei eingesetzt wurde, insbesondere, ob er womöglich Zugriff auf sensible Daten hatte.“

Thorsten W. (50), der Verdächtige aus Hamm, sitzt in Untersuchungshaft. Er soll Unterstützer der rechten Terrorzelle sein, die sich "Der harte Kern" nennt. - WA/fl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare