Rechte-Landesvorsitzender Sascha Krolzig in Dortmund in Prügelei verwickelt

+

Hamm/Dortmund - Sascha Krolzig, aus Hamm stammender Landesvorsitzender der Partei „Die Rechte“, hat wieder einmal Ärger mit der Polizei.

Der 29-Jährige soll gemeinsam mit einem 25-jährigen Bekannten in der Nacht zu Freitag in einer Gaststätte in der Dortmunder Innenstadt einen 35-jährigen Gast zunächst mit fremdenfeindlichen Beschimpfungen beleidigt haben. Krolzig soll dann versucht haben, dem Gast – einem Mann mit Migrationshintergrund – ein Glas ins Gesicht zu schlagen.

Wie die Dortmunder Polizei am Freitag mitteilte, soll sich daraus eine Schlägerei entwickelt haben. Mehrere Personen seien dem 35-Jährigen zu Hilfe gekommen und dabei teils leicht verletzt worden. Als die alarmierte Polizei gegen 2 Uhr in dem Lokal eintraf, sollen Krolzig und sein Begleiter Widerstand geleistet haben. Unter anderem soll einer der beiden versucht haben, den anderen vom Zugriff der Beamten zu befreien.

Beide wurden schließlich in Polizeigewahrsam verbracht, das sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen konnten. Gegen beide wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Widerstands und fremdenfeindlicher Beleidigungen eingeleitet. Die Polizei Dortmund suchte gestern noch Hinweise weiterer Zeugen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare