Rechte Chaoten im Hammer Regionalexpress

Festgenommen wurden am Samstag neun rechte Chaoten, die im Regionalexpress randaliert hatten. ▪
+
Festgenommen wurden am Samstag neun rechte Chaoten, die im Regionalexpress randaliert hatten. ▪

HAMM/DORTMUND ▪ Neun Personen des rechten Spektrums im Alter zwischen 14 und 27 Jahren wurden am Samstagabend von Beamten der Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof vorläufig festgenommen. Der Mob befand sich auf der Rückfahrt von einer „Demonstration“, die in Enschede stattgefunden hat. In Hamm bestiegen die Chaoten, die mit Ausnahme des 27-Jährigen allesamt im Teenager-Alter waren, den Regionalexpress in Richtung Dortmund.

Die Gruppe, zu der auch ein 16-jähriges Mädchen zählte, grölten direkt nach der Abfahrt in Hamm rechte Parolen durch den Zug. Mit wasserunlöslichen Eddingstiften und vorgefertigten Etiketten, beschmierten sie mehrere Sitzlehnen und die Innenverkleidung des Zuges mit rechtsorientiertem Gedankengut.

Zeugen im Zug nahmen Anstoß am Verhalten der Gruppe und verständigten die Bundespolizei. Diese wartete gegen 18.30 Uhr auf die Ankunft des Zuges in Dortmund und machte dem Spuk ein Ende. Gegen alle Personen wurden aufgrund Ihres Verhaltens Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Der entstandene Sachschaden stand am Sonntag noch nicht fest, dürfte aber nicht unerheblich sein. Möglicherweise müssen Verkleidungselemente im Zug ausgetauscht werden, deutete ein Sprecher der Bundespolizei an. Die Chaoten stammten aus Wuppertal, Radevormwald, Leverkusen, Oberhausen. Erkrath, Duisburg und Grevenbroich.

Die weiteren Ermittlungen übernimmt das zuständige Kriminalkommissariat der Dortmunder Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare