Razzia des BKA bei Hammer Sicherheitsfirma Asgaard

Mitarbeiter von „Asgaard“ bereiten sich auf einen Einsatz vor.
+
Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens „Asgaard“ bereiten sich auf einen Einsatz vor. (Archivfoto von 2017)

Einsatzkräfte der Polizei und des Bundeskriminalamts haben die Geschäftsräume des Sicherheitsunternehmens Asgaard German Security Guards Consulting GmbH in Hamm durchsucht.

Hamm/Dolberg – Wie ein Sprecher des Generalbundesanwalts in Wiesbaden auf WA-Anfrage erklärte, habe der mehrstündige Einsatz in Zusammenhang mit einem Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft gestanden. Neben den Geschäftsräumen in Uentrop wurde am Donnerstag auch die Privatwohnung des Geschäftsführers in Dolberg von den Einheiten angesteuert und ebenfalls durchsucht.

Nähere Details wurden offiziell nicht bekannt gegeben. Dem Vernehmen nach soll es sich um ein Verfahren wegen des Anfangsverdachts auf eine schwere staatsgefährdende Straftat handeln. Dies könnte in Zusammenhang mit angeblichen Äußerungen des Geschäftsführers in Richtung der Linken-Bundestagsabgeordneten Martina Renner stehen. Medien hatten im September einen (Ex-)Asgaard-Geschäftspartner zitiert, der behauptete, dass Renner aus Sicht des Asgaard-Chefs eliminiert werden müsste.

Asgaard entsendet unter anderem Personenschützer in den Irak. Rechtsradikale Strukturen und Verbindungen sollen angeblich bestehen. Zuletzt hatte es im August Durchsuchungen der Polizei an der Geschäftsadresse an der Kranstraße in Uentrop gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare