Rauchwolke über Uentrop/Lippborg - Feuerwehren im Nachbarschaftseinsatz

Feuerwehrkräfte aus Uentrop und Lippetal löschten einen Brand ab.
+
Feuerwehrkräfte aus Uentrop und Lippetal löschten einen Brand ab, dessen Rauch weithin zu sehen war.

Ein vermeintlicher Flächenbrand im Grenzgebiet Uentrop/Lippborg hat am Dienstagabend nicht nur eine weithin sichtbare Rauchwolke ausgelöst, sondern auch eine überörtliche Zusammenarbeit der Feuerwehren.

Uentrop/Lippetal - Aus unbekannter Ursache fing am Dienstagabend ein an der Dolberger Straße an einem Feldrand lagernde Holzhaufen Feuer. Zeugen, denen die weithin sichtbare Rauchwolke auffiel, meldeten diese über den Notruf sowohl bei der Hammer Feuerwehr als auch bei der Kreisleitstelle in Soest. Alarmiert wurden gegen 20.45 Uhr die Einsatzbereiche Uentrop und Lippetal, die mit mehreren Kräften und Fahrzeugen anrückten.

Gemeinsam löschten die Feuerwehrleute den Brand unter Atemschutz mit C-Rohren ab und fuhren das verkohlte Holz anschließend auseinander. „Um genügend Wasser vor Ort zu haben, wurde durch zwei wasserführende Fahrzeuge ein Pendelverkehr von einem Hydranten in ca. einem Kilometer Entfernung aufgebaut“, heißt es im Einsatzbericht der Feuerwehr Lippetal. Insgesamt dauerte der Einsatz etwa zwei Stunden und 15 Minuten.

Das Feuer brach in Sichtweite der Kraftwerkskühltürme aus.

Die Feuerwehr Uentrop zeigt sich begeistert von der funktionierenden Nachbarschaftshilfe: „Dieser Einsatz hat mal wieder gezeigt wie wichtig die Zusammenarbeit zweier verschiedenen Ortsfeuerwehren doch ist, denn nur gemeinsam sind wir stark“, schreibt sie auf ihrer Facebookseite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare