Strafverfahren gegen BMW-Fahrer

Raser flieht vor der Polizei und verliert Kontrolle über seinen Wagen - Pkw schleudert über Kreisverkehr

Der Pkw-Fahrer floh vor der Polizei und baute dann einen Unfall.
+
Der Pkw-Fahrer floh vor der Polizei und baute dann einen Unfall.

Bei seiner Flucht vor der Polizei ist ein Autofahrer mit seinem BMW verunfallt. Er schleuderte über die Mittelinsel eines Kreisverkehrs. Der 20-Jährige war ins Visier einer Streife geraten, weil er deutlich zu schnell unterwegs war.

Hamm-Mitte - Ein 20-jähriger Autofahrer ist in der Nacht zu Samstag mit seinem Wagen über die Mittelinsel eines Kreisverkehrs geschleudert. Sein Wagen wurde laut Polizei stark beschädigt, der Mann aus Hamm blieb aber unverletzt. Der BMW-Fahrer war zuvor einer Polizeistreife auf der Hafenstraße aufgefallen, weil er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war.

Als die Beamten die Verfolgung aufnahmen, beschleunigte der 20-Jährige seinen Wagen nochmals und die Polizisten verloren ihn aus den Augen. Kurze Zeit später entdeckten die Beamten den in der Zwischenzeit verunfallten Pkw auf einer Grünfläche unweit des Kreisverkehrs Hafenstraße/Dortmunder Straße. Offenbar hatte der Raser kurz vor dem Kreisverkehr die Kontrolle über seinen Pkw verloren.

Gegen den Fahrer läuft jetzt ein Strafverfahren. Die Polizei stellte den Pkw sowie den Führerschein des Fahrers sicher. Den Schaden schätzen die Ermittler auf 10.000 Euro.

Bei einem Zusammenstoß mit einem Auto ist ein Rollerfahrer in Hamm-Herringen schwer verletzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare