Randalierer bedroht Polizisten mit langer Messerklinge

+
Im Eingangsbereich des Marienhospitals wurde der Hammer übergriffig.

Ein uneinsichtiger Randalierer hat in einem Hammer Krankenhaus nicht nur Personal und Patienten beschäftigt, sondern auch eine Streifenwagenbesatzung bedroht.

Hamm-Osten - Der 33-jährige Mann aus Hamm beschädigte am frühen Sonntagmorgen gegen 5 Uhr, vorsätzlich eine Tür des Marienhospitals an der Knappenstraße. Die hinzugerufene Polizei konnte den Randalierer noch am Krankenhaus antreffen und sprach nach Aufnahme der Strafanzeige einen Platzverweis aus. Ruhe war aber danach noch längst nicht angesagt.

Gegen 7 Uhr musste die Streifenwagenbesatzung erneut zum Klinikgelände, da der 33-Jährige wieder dort auftauchte und diesmal einen Krankenhaus-Mitarbeiter belästigte. Gegenüber den Polizeibeamten zeigte sich der uneinsichtige Mann aggressiv und zog sogar eine etwa 20 Zentimeter lange Klinge eines Messers aus seinem Hosenbund.

Der Mann richtete die Klinge bedrohlich in Richtung der Beamten, die ein Reizstoffsprühgerät einsetzten. Daraufhin ließ der Mann die Klinge fallen, und die Polizisten konnten ihm Handfesseln anlegen.

Der 33-Jährige wurde ins Polizeigewahrsam gebracht. Ein Einkaufswagen, den er dabei hatte, wurde sichergestellt.

Den Randalierer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und Unterschlagung. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare