Lärm, Sachbeschädigung und Körperverletzung

Randale an Pelkumer Bürgerhalle nervt Anwohner

+
Ärgernis: Im Umfeld der Bürgerhalle in Pelkum kam es am Wochenende zu Lärm und weiteren Belästigungen der Anwohner.

Anwohner der Pelkumer Bürgerhalle sind genervt von Lärm, Sachbeschädigungen und Vorfällen mit Körperverletzung. Erst am vergangenen Wochenende ging es dort offenbar wieder rund.

Pelkum – Im Umfeld der Pelkumer Bürgerhalle ist es am frühen Sonntagmorgen in einem relativ engen Zeitfenster zu mehreren Polizeieinsätzen gekommen. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei auf Anfrage unserer Zeitung. „Mehrere Anwohner hatten sich bei uns gemeldet“, sagte sie. Von den Beamten seien in der Zeit zwischen 0 und 3 Uhr drei Strafanzeigen gestellt worden – eine wegen Sachbeschädigung an einem Zaun, eine wegen Sachbeschädigung an einem Auto und eine weitere wegen Körperverletzung. „Bei den Sachbeschädigungen wird gegen Unbekannt ermittelt. Uns liegt aber eine recht genaue Täterbeschreibung vor“. Die Körperverletzung habe man einem konkreten Tatverdächtigen zuordnen können.

Anwohner der Straßen Am Pelkumer Bach und An der Bürgerhalle hatten sich Anfang der Woche bei unserer Zeitung gemeldet und auf die Vorkommnisse hingewiesen, für die ihrer Ansicht nach Feiernde in der Bürgerhalle verantwortlich waren. Recherchen von Axel Püttner von der Arge der Pelkumer Vereine, die die Bürgerhalle betreibt und vermietet, haben jedoch ergeben, dass die Randale in keinem direkten Zusammenhang mit der dortigen Fete steht. „Die Störer an der Bürgerhalle waren nicht die Gäste der Party“, sagte er. Das hätten die Feiernden den Anwohnern, wie sie ihm gegenüber geschildert hätten, auch noch in der Nacht erklärt.

Bei Beschwerden wird Party beendet

Der Vorsitzende der Arge bestätigte gegenüber unserer Zeitung allerdings, dass man aufgrund von Beschwerden über zu viel Lärm aus der Halle die Party nach Mitternacht beendet habe – in „beiderseitigem Einvernehmen“. Wie Püttner weiter ausführte, müssten alle Mieter der Halle im Vorfeld einen Mietvertrag unterzeichnen, in dem die Nutzung geregelt ist. So müssten beispielsweise Türen und Fenster ab 22 Uhr geschlossen sein.

„Klappt dies nicht und treten Beschwerden über Lärm auf, wird die Party beendet.“ Dazu gebe es eine interne Kette. „Und da sind wir auch recht rigoros.“ Diese Vorgehensweise habe sich in den vergangenen Jahren bewährt.

Störungen waren offenbar heftig

Püttner bedauerte, dass es im Umfeld der Bürgerhalle, die mitten in einem Wohngebiet liegt, zu den Störungen gekommen ist. Und die müssen, wie Anwohner dem WA schilderten, heftig gewesen sein. Zwischen 1 und 2 Uhr sollen demnach mehrere junge und stark alkoholisierte Menschen laut grölend umhergelaufen und in fremde Gärten gelangt sein. Dass es dabei in mindestens einem Fall zu einer Beschädigung gekommen ist, bestätigt auch die Strafanzeige der Polizei.

Wie die Anwohner weiter berichteten, hätten mehrere betrunkene Jugendliche zudem auf der Fahrbahn der Straße Am Pelkumer Bach gelegen. „Viele von uns waren verängstigt und wurden aus dem Schlaf gerissen.“ Und ihre Forderungen sind klar: „Hier in Pelkum leben viele Familien, da sollten solche Veranstaltungen zu dieser Uhrzeit und mit dieser Lautstärke verboten werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare