Polizei hat alle Hände voll zu tun

Randale am Hähnchenwagen: Mann (31) tickt in Heessen aus

Das Missgeschick eines Hähnchenwagen-Verkäufers brachte einen Mann in Heessen zur Weißglut.
+
Das Missgeschick eines Hähnchenwagen-Verkäufers brachte einen Mann in Heessen zur Weißglut.

Ein fast unglaublicher Auftritt eines Mannes an einem Hähnchenwagen sorgte für Aufsehen. Die Leidtragenden: ein Hähnchenverkäufer und mehrere Polizisten aus Hamm.

Heessen - Als der Bedienung eines Hähnchenwagens an der Ahlener Straße ein Teil der Bestellung versehentlich aus der Hand fiel, rastete ein 31-jähriger Mann aus Hamm am Samstag gegen 15.45 Uhr komplett aus: Er riss die Bedientheke aus der Verankerung und bespuckte den Verkäufer. Zuvor hatte er versucht, sein Fahrrad über die Theke zu werfen, was aber misslang. Mit erhobenen Fäusten stieg er dann in den Imbisswagen, bedrohte und beleidigte den 30-jährigen Verkäufer. Anschließend flüchtete er mit seinem Fahrrad.

StadtHamm
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner178.967 (31. Dez. 2020)

Randale am Hähnchenwagen: Mann (31) tickt in Heessen aus

Umgehend alarmierte Polizeibeamte konnten den Randalierer im Rahmen der Fahndung am Heessener Markt auf seinem Rad entdecken. Die mehrfachen Aufforderungen, anzuhalten, ignorierte der 31-Jährige.

Erst nach einer Verfolgung zu Fuß gelang es den Beamten, den Mann in der Cardijnstraße zu stoppen. Bei seiner Festnahme wehrte er sich mit Schlägen und Tritten. Nur mit großer Kraftanstrengung konnte er schließlich gefesselt werden. Ein Rettungswagen brachte den verletzten Randalierer in ein Krankenhaus. Das berichtete die Hammer Polizei am Montagvormittag.

Randale am Hähnchenwagen: Lange Liste an Tatvorwürfen

Die Liste der Tatvorwürfe gegen den 31-Jährigen ist lang: Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Der Imbissverkäufer und die Polizisten blieben zum Glück unverletzt.

Auch andere Hammer fielen am Wochenende negativ auf: In Bochum beschäftigte ein 23-Jähriger die Bundespolizei, auf der Meile wurden Polizisten von zwei Betrunkenen angegriffen. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare