Großprojekt sollte eigentlich im September fertig sein

Rätselraten statt Eröffnung: Wird das „B-tween“ überhaupt noch gebaut?!

Der Umbau der Ritterpassage neben dem Allee-Center (unten) in Hamm geht voran.
+
Der Umbau der Ritterpassage (hier mittig oberhalb des Allee-Centers zu sehen) geht voran; vieles geschieht allerdings noch unsichtbar an den Schreibtischen.

Eigentlich sollte das 37-Millionen-Projekt „B-tween“ neben dem Hammer Allee-Center in diesem September fertig sein. Zu sehen ist bislang wenig davon. War alles etwa nur eine Luftblase?

Hamm – Mit großem Elan hatte Investor Fokus Development die Planungen für den Umbau der Ritterpassage vor knapp zwei Jahren auf der Fachmesse Expo Real vorgestellt. Demnach hätte die Eröffnung des neuen „B-tween“ in diesem September stattfinden sollen. Weil äußerlich wenig Fortschritt erkennbar ist, mehren sich die Zweifel, das 37-Millionen-Euro-Projekt werde überhaupt umgesetzt. Dem widerspricht Fokus-Projektentwicklerin Anna Funke auf Nachfrage.

Zwischenzeitlich war die Fertigstellung auf 2022 verschoben worden, und tatsächlich verschiebt sich auch der nächste wirklich sichtbare Schritt noch einmal: Mit dem Abriss des Westflügels der Ritterpassage wird nicht wie angekündigt im vierten Quartal dieses Jahres begonnen. Das teilte Funke jetzt mit. Corona habe für vieles veränderte Vorzeichen geschaffen, so auch für Abläufe von Bauvorhaben, warb Funke um Verständnis. Man könne und wolle dem Handel in der Passage auf diese Weise noch das Weihnachtsgeschäft ermöglichen.

Neubau B-tween: Fertigstellung jetzt für 2022 geplant

Anfang 2021 sollten dann aber in enger Taktung die Umzüge innerhalb der Passage in den Ostflügel, die Vorarbeiten für den Abriss, der eigentliche Abbruch und auch die archäologischen Untersuchungen anlaufen. „Wir sind bestrebt, die Abläufe zu optimieren“, sagte Funke. Den ganz großen Plan sieht sie nicht in Gefahr: „Ich bin optimistisch, dass wir den Zeitplan einhalten können.“ Heißt: Fertigstellung in 2022. Funke betonte auch, Fokus beabsichtige nicht, Teile der fertigen Immobilie wieder zum Verkauf anzubieten.

Zu den kommenden Mietern wollte Funke sich nicht äußern. „Wir schauen uns alle Interessenten und die Verträge sehr genau an“, sagte die Projektleiterin. Auch hier befinde man sich aufgrund der Corona-Pandemie in einer sensiblen Situation. „Wir wollen Risiken und Sicherheiten so gut wie möglich bewerten können“, so Funke.

Neubau B-tween: Rödinghauser Straße profitiert

Heinz-Martin Muhle, Leiter des Stadtplanungsamtes, bestätigte eine enge Abstimmung mit dem Duisburger Investor. „Aktuell arbeiten wir gemeinsam an einem Ausbauvertrag für den Straßenraum, denn dieser Ausbau ist für das Projekt erforderlich“, so Muhle. Einen entsprechenden Beschluss darüber werde die Bezirksvertretung Mitte fassen. Außerdem gehe es um das Baustellenmanagement und die Verkehrswege.

Muhle sprach in der aktuellen Situation und in Zusammenhang mit dem Erwerb der ehemaligen Mayerschen Buchhandlung sogar von einer zusätzlichen Chance für die Entwicklung der Rödinghauser Straße: „Planerisch lässt sich der Bereich jetzt in einem zusammenhängenden Rahmen entwickeln.“ Wie er aussehen könnte, soll sich per Ausschreibung zeigen, die die Stadt in diesem Monat auf den Weg bringen will.

Anna Funke hat ihre Teilnahme an einem öffentlichen Innenstadtrundgang mit Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann am kommenden Freitag im Rahmen der Reihe „Mensch Thomas“ angekündigt. Los geht es um 16 Uhr am Platz der Deutschen Einheit. Interessierte müssen sich unter kv.hamm@cdu.de anmelden.

Neubau B-tween: Mieter und Flächenzuschnitt

Zwölf Mieter aus dem Einzelhandel und fünf gastronomische Betriebe sollen nach letztem Stand im Erdgeschoss des „B-tween“ angesiedelt werden.

Die größte Einheit misst 1000 Quadratmeter. Darüber werden auf drei Etagen rund 7500 Quadratmeter Büroflächen liegen, die in kleineren Einheiten zu mieten sind.

Aus dem aktuellen Bestand bleiben Rieker, Vertigo, C&M Friseur und der City Juwelier. Die Zahnarztpraxis Saiczek zieht in den Ostflügel um. Während der Umbauarbeiten werden Rieker, Vertigo und der Friseursalon in die Eckladenlokale des Ostflügels ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare