„Für uns ist er nicht zu ersetzen“

Rätsel um Diebstahl im Tierpark Hamm: Teurer Flamingo aus Gehege geklaut

Die Gruppe der Flamingos gehört seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Fotomotiven im Hammer Tierpark.
+
Die Gruppe der Flamingos gehört seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Fotomotiven im Hammer Tierpark. Gut möglich, dass es sie schon bald nicht mehr gibt.

[Update] Auf ein wahrlich ungewöhnliches Diebesgut haben es Einbrecher in Hamm am Wochenende abgesehen.

Hamm - Nach Angaben der Polizei haben Unbekannte im Hammer Tierpark in der Zeit zwischen Samstag, 27. März (17.15 Uhr) und Sonntag, 28. März (6.30 Uhr) ein Flamingo-Weibchen entwendet. Eine Tierpflegerin habe in den frühen Sonntagmorgenstunden gemerkt, dass ein Tier in dem Gehege fehlte. Nach ersten Erkenntnissen gelangten die Diebe über einen Zaun in das Gehege der fünf Tiere und entwendeten das flugunfähige Weibchen aus der Flamingo-Gruppe.

StadtHamm
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner179.111 (2019)

Rätsel um Diebstahl im Tierpark Hamm: Teurer Flamingo aus Gehege geklaut

Die Hammer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Gemeinsam mit der Tierparkleitung werden nun Videoaufzeichnungen ausgewertet. Man könnte den Flamingo sogar identifizieren, wenn man ihn wiederfinde, weil er mit einem Chip markiert sei, erklärt Tierparkchef Sven Eiber.

Wer helfen und Hinweise geben kann, sollte sich bei der Polizei melden: unter der Telefonnummer 02381/916-0 oder per Mail an hinweise.hamm@polizei.nrw.de.

Flamingo aus Tierpark in Hamm geklaut - Vermutung: Täter müssen Örtlichkeiten gekannt haben

Eiber geht davon aus, dass der oder die Täter die Örtlichkeiten gekannt beziehungsweise vorher ausspioniert haben müssen. Denn zufällig klemme sich wohl niemand so ein Tier unter den Arm. Auch der Transport müsse organisiert gewesen sein, selbst wenn Flamingos als sehr sanftmütig gelten. Sämtliche Zoos und Tierparks seien über den Diebstahl informiert worden.

Der Tierpark-Chef rechnet kaum mehr damit, das mehr als 30 Jahre alte Tier zurückzubekommen. „Es gibt für Flamingos tatsächlich einen Sekundärmarkt mit hohen Preisen“, erklärt er. So ein Chile-Flamingo koste etwa 3500 Euro. Ob der Vogel inzwischen vielleicht sogar im Ausland angekommen sei, sei reine Spekulation. Eiber: „Für uns ist er nicht zu ersetzen, und wir überlegen jetzt, ob wir unsere nur noch aus vier Tieren bestehende Gruppe nun ganz auflösen.“

Flamingo aus Tierpark in Hamm geklaut: Nur noch vier Tiere übrig

Aktuell besteht die Gruppe in Hamm nun noch aus vier Tieren: zwei Männchen, zwei Weibchen. Die Männchen sind laut Eiber circa 50 Jahre alt, die verbleibenden Weibchen etwa 30. „Keine Einrichtung gibt Chile-Flamingos gerne ab, weil es sehr attraktive Tiere sind“, sagt Eiber. Zudem sind sie im Winter sehr robust und kommen mit den Temperaturen hier gut klar. Das erleichtert die Haltung.

Wer aber auf Zuchterfolg setze, brauche größere Gruppen. Zwar sei Nachwuchs in Hamm theoretisch denkbar, doch die Gruppe sei dafür eigentlich zu klein. Jetzt werde man sich zwangsläufig und auf diese Art ungewollt noch einmal mit der Flamingo-Thematik auseinandersetzen müssen. „Natürlich würden auch wir die Tiere gerne behalten“, sagt der Zoo-Chef. Aus eigenen Mitteln wäre der Park aber nicht in der Lage, die Gruppe zu vergrößern. Es sei denn, so Eiber, es fänden sich Sponsoren.

Tauschgeschäft: 2015 kamen fünf Flamingos

Zuletzt waren 2015 fünf Chile-Flamingos in den Tierpark Hamm gekommen. Der Park hatte sie mit dem Zoo in Gräfrath gegen ein weißes Känguru, zwei Alpakas und ein Skudden-Schaf, eine alte und bedrohte Hausschafrasse, eingetauscht. Dadurch sollte der Bestand von damals zwei Flamingos ergänzt werden.

Ähnliche Diebstähle seltener Arten sind aus dem Hammer Tierpark nicht bekannt. Zwar ist mal ein Pfau ausgerissen, doch das Tier ist zurückgekommen - mit Hilfe der Feuerwehr.

Auf Facebook zeigte sich der Tierpark Hamm bestürzt*, berichtet 24rhein.de*. „Wir sind unendlich traurig über den Verlust des Tieres und hoffen doch noch auf ein Wunder...“, heißt es in dem Posting. *24rhein.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare