Am Freitagabend

Querdenken-Demo in Hamm: Probleme im Busverkehr möglich

Querdenken-Protest am 20. November vor der Pauluskirche in Hamm.
+
Der Querdenken-Protest in Hamm wird regelmäßig von der Polizei und dem KOD begleitet. (Archivfoto vom 20. November 2020)

Auch am heutigen Freitag will eine Gruppe in der Innenstadt von Hamm gegen die Corona-Politik der Bundesregierung protestieren. Es kann zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen.

Hamm - Die von der lokalen Bewegung „Querdenken 238“ initiierte Demo mit der Überschrift „Corona-Maßnahmen stoppen - Rücknahme aller Grundrechtseinschränkungen“ soll am Freitag, 15. Januar, gegen 17 Uhr auf dem Marktplatz an der Pauluskirche mit einer Kundgebung beginnen und zwischen 19 und 20 Uhr zu Ende sein. Weil auch ein „Spaziergang“ der Teilnehmer durch angrenzende Straßenzüge vorgesehen ist, könnte es nach Angaben der Stadtwerke zu „Behinderungen und Verzögerungen im Linienverkehr kommen“.

Protestaufzüge dieser Art („für Aufklärung, Wahrheit, Dialog und Selbstbestimmtheit“) finden seit Herbst 2020 in Hamm regelmäßig freitagnachmittags statt. Mehrere dutzend Personen nehmen in der Regel daran teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare