Mann aus Guinea nach Belgien abgeschoben

Vergewaltigungs-Prozess: Zeugen-Zitat stärkt Opferaussage

+
Der Tatort am Dunantweg im Hammer Osten.

Hamm/Dortmund - Im Dortmunder Landgerichtsprozess um die Vergewaltigung einer jungen Hammerin fehlt nach wie vor ein wichtiger Zeuge. Dennoch konnte vor Gericht eine wichtige Aussage von ihm zitiert werden.

Der Asylbewerber aus Guinea war vor Beginn des Strafprozesses nach Belgien abgeschoben worden - die 31. Strafkammer unter Vorsitz von Ulf Pennig versucht nach wie vor, die Anschrift des Mannes zu ermitteln, um ihn so als Zeugen laden zu können. Der damals in Hamm unterbrachte Guineer soll als zufällig vorbei gehender Passant mitbekommen haben, wie die junge Frau von einem der beiden Männer vergewaltigt wurde.

„Das war kein freiwilliger Sex. Das Mädchen hat geweint. Das war eine Vergewaltigung“ zitierte eine Kripobeamtin aus der polizeilichen Aussage des bislang verschwundenen Zeugen. Der Guineer trug offenbar wesentlich zur Festnahme der beiden Tatverdächtigen bei - einen der beiden Iraker kannte er als Nachbarn in der Asylbewerberunterkunft, von dem zweiten konnte er eine gute Beschreibung abliefern.

Die beiden Angeklagten behaupten, dass die junge Frau in der Tatnacht freiwillig mit ihnen Sex gehabt habe, sie sei angetrunken gewesen und habe sich den beiden ihr unbekannten Männern auf der Dunantstraße angeboten.

Hier klicken für weitere Berichte zum Thema

Die als Zeugin befragte Vernehmungsbeamtin beschrieb die Darstellung des mutmaßlichen Tatopfers noch in der Tatnacht als „absolut glaubwürdig und besonnen“. Ausführlich und detailreich habe sie berichtet, wie sie zunächst völlig arglos mit den beiden Männern eine kleine Wegstrecke gemeinsam gegangen sei, bevor sie dann völlig unvermittelt und brutal von dem Älteren gegen einen Zaun gedrückt, festgehalten, mit einem kleinen Messer bedroht und vergewaltigt worden sei. Danach habe der zweite Mann sie sexuell attackiert - schließlich sei ein dunkelhäutiger Mensch aufmerksam geworden und sie habe die Flucht ergreifen können.

Der Prozess wird am Freitag fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare