Prozess nach brutaler Bluttat in Hamm

16-Jährigem in Bauch, Arm und Oberschenkel gestochen

Der Angeklagte verbirgt sein Gesicht im Dortmunder Gerichtssaal hinter einem Ordner.
+
Der Angeklagte verbirgt sein Gesicht im Dortmunder Gerichtssaal hinter einem Ordner.

Mit dem Verlesen der Anklageschrift hat vor dem Dortmunder Schwurgericht der Prozess gegen einen 40-jährigen Hammer begonnen. Oberstaatsanwalt Carsten Dombert wirft dem dreifachen Familienvater einen heimtückischen Mordversuch an einem 16-jährigen vor.

Hamm/Dortmund – Die Bluttat, die dem jungen Menschen offenkundig fast das Leben gekostet hat, spielte sich am Abend des 16. September 2019 vor einem Haus an der Königsstraße ab. Hier wohnte damals der Angeklagte mit seiner Familie, soll einen Bekannten tags zuvor einen brutalen Faustschlag ins Gesicht versetzt haben. Am Tattag kam es dann laut Anklage zu einer derart heftigen Auseinandersetzung zwischen dem Angeklagten, dem späteren Tatopfer und zwei seiner Verwandten, dass Nachbarn die Polizei riefen.

Die aggressiven Streithähne wurden vor dem Haus getrennt, unter anderem dem 16-jährigen Handfesseln angelegt. Völlig unvermittelt, so die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, habe dann der Angeklagte den auf dem Boden sitzenden und gefesselten Jugendlichen mit einem Messer angegriffen. Dieses soll er sich Minuten zuvor aus seiner Wohnung besorgt haben.

Polizeieinsatz in der Königstraße

Polizeieinsatz in der Königstraße

„Er handelte in Tötungsabsicht"

„Er handelte in Tötungsabsicht, stach unvermittelt in Bauch, Arm und Oberschenkel“, so die massiven Vorwürfe der Anklage. Der junge Mann, der auch wegen der Gegenwart der Polizei nicht mit einem Angriff rechnete, wurde durch mehrere tiefe Stiche lebensgefährlich verletzt. Der Messerstecher hätte weiter auf sein wehrloses Opfer eingestochen, so Dombert, wenn nicht ein Einsatzbeamter den Angreifer durch einen Schuss in die Schulter außer Gefecht gesetzt hätte.

Zu Prozessbeginn erklärte der Angeklagte, dass er sich am nächsten Verhandlungstag zu den Vorwürfen äußern werde. Der Prozess wird am 24. März fortgesetzt.

Kriminalität in Hamm 2019 - Die Grafiken der Polizei zu Entwicklung

Kriminalitätsentwicklung in Hamm 2019
Kriminalitätsentwicklung in Hamm 2019
Kriminalitätsentwicklung in Hamm 2019
Kriminalitätsentwicklung in Hamm 2019
Kriminalität in Hamm 2019 - Die Grafiken der Polizei zu Entwicklung

Nach Zahlen der Polizei ist die Innenstadt das heißeste Pflaster Hamms. Alles in allem lebt es sich in Hamm allerdings sicherer als gedacht. Erstmals nannte die Polizei jetzt Zahlen für Delikte mit Messern,

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare