Hamm auf gutem Weg: 80 Prozent Einzelzimmer in Altenheimen

+
Ab August 2018 müssen in Seniorenheimen 80 Prozent der Zimmer als Einzelzimmer angeboten werden.

Hamm - Ab August 2018 müssen in Seniorenheimen 80 Prozent der Zimmer als Einzelzimmer angeboten werden. Ausnahmefälle sind jedoch möglich – für Einrichtungen der Kurzzeitpflege.

Das regelt ein neuer Erlass des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums. Minister Karl-Josef Laumann hat dabei vor allem Menschen im Blick, bei denen vorübergehend keine häusliche Pflege möglich ist. Von dieser neuen Regelung sind die Pflegeeinrichtungen in der Stadt Hamm aber nur am Rande betroffen, heißt die Antwort auf eine WA-Anfrage aus dem Rathaus.

 Die geforderte Einzelzimmerquote sei bereits in fast allen Einrichtungen erfüllt. Grundsätzlich begrüßt die Stadt Hamm den Erlass des Ministers. Denn die Kurzzeitpflege werde als ein sehr wichtiges Instrument zur Umsetzung des Grundsatzes „ambulant vor stationär“ und somit als ein sinnvoller Baustein in der pflegerischen Versorgungslandschaft bewertet, heißt es in dem jüngst verabschiedeten Pflegebedarfsplan. In der Kurzzeitpflege werden pflegebedürftige Menschen für einen begrenzten Zeitraum stationär in einer Pflegeeinrichtung versorgt – wenn die häusliche Pflege vorübergehend nicht, noch nicht oder nicht ausreichend sichergestellt werden kann.

 „Der Bedarf ergibt sich häufig in der Übergangszeit nach einem Krankenhausaufenthalt, wenn die betroffene Person noch nicht in der Lage ist, im häuslichen Umfeld mit der dort gebotenen Unterstützung zu leben und sie sich nach der medizinischen Versorgung zunächst erholen muss“, heißt es aus dem Rathaus. Zeitgleich können in dieser Zeit der Pflegebedarf eingeschätzt und die häusliche Pflege organisiert werden. Die Kurzzeitpflege stelle außerdem ein wichtiges Instrument zur Entlastung pflegender Angehöriger dar und könne auch in Anspruch genommen werden, wenn pflegende Angehörige selbst eine Auszeit benötigen, erkranken oder aus sonstigen Gründen eine Entlastung von der häuslichen Pflege benötigten.

 In Hamm gibt es zurzeit nur eine Kurzzeitpflegeeinrichtung im Sozialraum Uentrop mit 15 Plätzen. Darüber hinaus gibt es jedoch 162 eingestreute Kurzzeitpflegeplätze in den vollstationären Pflegeeinrichtungen. Diese Plätze können natürlich weiterhin genutzt oder sogar ausgebaut werden, denn nach dem neuen Erlass können Einrichtungen der vollstationären Dauerpflege nach dem 1. August 2018 Doppelzimmer, die bei Beachtung der 80-Prozent-Einzelzimmerquote nicht mehr als Doppelzimmer genutzt werden können, ebenfalls für die Kurzzeitpflege nutzen. Minister Laumann vergleicht die Kurzzeitpflege mit einem Krankenhausaufenthalt: „Anders als bei der stationären Dauerpflege geht es bei der Kurzzeitpflege um eine kurze Verweildauer in den Einrichtungen. Deshalb ist es richtig, ähnliche Standards wie in den Krankenhäusern zu ermöglichen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare