Zoff um Anliegergebühren

Gelbwesten-Protest auch im Hammer Osten

+

Hamm - Mit gelben Westen an ihren Häusern und Gärten protestieren die Anlieger der Lippestraße gegen die geplanten Anliegerbeiträge.

Bewusst greifen die Hausbesitzer mit den Signalwesten die Protestbewegung der „Gelbwesten“ in Frankreich auf und wollen auf Missstände hinweisen. Am Sonntag haben die Anlieger zwischen Schleuse und Ortseingang die Westen angebracht.

Die Anlieger des betroffenen Teilstücks der Lippestraße fühlen sich ungerecht behandelt – vor allem deshalb, weil die Lippestraße erst vor 17 Jahren saniert worden ist. Nach Ansicht der Stadt ist die Straße aber derart marode, dass sie dringend – samt Kanal – erneuert werden müsse. Die Anlieger wollen aber, dass die Straße repariert und nicht saniert wird.

Da über die Lippestraße ein Baugebiet erschlossen werden soll, vermuten die Anlieger, dass dafür ein neuer Kanal gelegt werden muss und in diesem Zuge die Straße saniert werden soll. Diese Kosten müssen zu 30 Prozent die Anlieger tragen.

Lesen Sie auch:

Lippestraße-Anlieger wollen Sanierungskosten ausbremsen

Eigentum verpflichtet: Darum müssen Hammer für Straßen zahlen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare