Konzert in den Zentralhallen

Projekt mit vielen Gewinnern: Das Genusskonzert hilft Gebeutelten der Krise – und einem jungen Mann

Es wird ernst: Das Projekt von Jakob Wenner rückt näher.
+
Es wird ernst: Das Projekt von Jakob Wenner rückt näher.

Obwohl die Veranstaltungs- und Gastrobranche Corona-bedingt harte Zeiten durchleben, entscheiden sich dennoch junge Menschen für eine Ausbildung in einem solchen Betrieb.

Hamm – Die Veranstaltungsbranche erlebt Corona-bedingt ihre bis dato schlimmste Krise der Nachkriegszeit. Gleiches gilt für die Gastro-Branche, die aktuell – wenn überhaupt – auf Sparflamme kocht. Dennoch gibt es etliche junge Leute, die sich für eine Ausbildung in jenen Wirtschaftszweigen entscheiden. „Wir haben derzeit drei Auszubildende, die Fachkraft für Veranstaltungstechnik werden wollen”, sagt Christian Brüne, Geschäftsführer Trust music GmbH.

Beweisen, dass sie des IHK-Titels würdig sind, müssen sie unter anderem in Form einer Projekt-Arbeit. Und genau die muss der 20-jährige Jakob Wenner bis Anfang März absolvieren. „Wir haben uns mehrfach zusammengesetzt und gemeinsam überlegt, wie ein solches Projekt in dieser Zeit aussehen könnte. Die Branche ist schwer gebeutelt, es findet nichts statt”, beschreibt Brüne die Situation. Schließlich dann kam beiden eine Idee: „Wir haben uns überlegt: Wenn wir schon etwas aufbauen, dann soll auch etwas stattfinden. Und das am besten für den guten Zweck”, so Brüne. Aus der fixen Idee wurde ein Plan: Am Valentinstag, 14. Februar, können alle Hammer ab 18 Uhr live beim Genusskonzert dabei sein, dessen Erlös den Projekten „Menschen in Not” und „Support the Artists” zugute kommt.

Live-Konzert für den guten Zweck

Auf einer Bühne in den Zentralhallen stehen dann Jazz-Sänger Freddy Pieper’s Groove Kartell, Gary Niggins and the Coal Miners (Country) und Mango & Paul (Pop/Partymusik). Drum herum baut das Team von Trust music nach Anweisung von Jakob Wenner ein komplettes Fernsehstudio inklusive einer funktionstüchtigen Küchenzeile, denn: Das Event beschränkt sich nicht nur auf musikalische Genüsse, sondern es verwöhnt alle Sinne.

Die Restaurants Haus Hagedorn, Dimis Delphi an der Werler Straße, Maxi Gastro und die Wielandstuben haben die passenden Menü-Folgen gezaubert. „Wir können uns nicht beklagen, die Aktion ist sehr gut angenommen worden. Mit unserem kleinen Team werden wir am Wochenende wohl sehr gut ausgelastet sein”, ist Lokalchef Klaus Hagedorn überzeugt. Sollte es noch einige Nachzügler geben, die sich ebenfalls „Leckereien to go“ zubereiten lassen wollen, haben sie im Hause Hagedorn (bis 12 Uhr) und bei Delphi (ganztägig) am heutigen Freitag noch eine letzte Chance, vorzubestellen.

Gebeutelte Gastronomen kochen live

„Die Gastronomen brauchen in diesen Tagen ein wenig Vorlauf, weil die Zutaten nicht so einfach zu beschaffen sind, wie im normalen Betrieb”, erklärt Christian Brüne. Wer bei Delphi bestellt, kann am Sonntag ein bereits fertig zubereitetes Essen mit nach Hause nehmen. Bei den Angeboten der übrigen Lokalitäten müssen die Kunden selbst noch Hand anlegen und dem Essen in der eigenen Küche den letzten Schliff beibringen. „Deshalb zeigen die Köche im Live-Cooking, wie es richtig geht und verraten den einen oder anderen Tipp”, so Brüne.

Wer fürs Restaurant-Arrangement zu spät aufgestanden ist, den trösten die Genusswelten Schürmann, wo Weinsommelier Benjamin Zumbrock einen Weiß- und drei Rotweine nominiert hat, mit denen sich der Valentinsabend stilvoll gestalten lässt. Das Komplett-Paket gibt es für 36 Euro. „Aber natürlich können auch einzelne Weine gekauft werden”, erläutert Zumbrock das Konzept. Die Auswahl hat er anhand der Menü-Folgen getroffen, die ihm die Gastronomen vorab zukommen ließen. Darüber hinaus empfiehlt er zwei Gins, die es gleich in Kombination mit einem passenden Tonic zu kaufen gibt. Auch Zumbrock wird am Sonntag vor die Kamera treten und in einem virtuellen Wein- und Gin-Tasting den Zuschauern nahebringen, welche edle Tröpfchen sie sich auf seinen Rat hin zu Gemüte führen.

Viel Aufwand für den guten Zweck

Zehn Trust-Mitarbeiter stehen in den Startlöchern um den Stream, der sowohl bei Facebook als auch hier über die Internetseite der Genusskonzerte abrufbar ist, zu ermöglichen. Externe Besucher und Zuarbeiter sind nicht erlaubt. Licht- und Tontechnik, Videoregie und vieles mehr, da kommt einiges zusammen – natürlich auch ein bisschen Lampenfieber.

Vor allem bei Jakob Wenner, der jeden Schritt seines Konzeptes von der Statikberechnung bis hin zur Berücksichtigung der Sonderbauverordnung dokumentieren muss. Es wird ein in jeder Hinsicht spannender Tag in den Zentralhallen..

"Clubbing Carantäne" an den Zentralhallen Hamm

"Clubbing Carantäne" an den Zentralhallen Hamm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare