Bahnreisende genervt

Probleme im Nah- und Fernverkehr rund um Hamm

+
Kein einziger Zug im Plan: Ausschnitt der Anzeigentafel im Hammer Bahnhof am Dienstagmittag.

Hamm - Der Dienstag hat den Bahnreisenden im Nah- und Fernverkehr in der Region einige Probleme beschert. Zu spüren war das unter anderem am Hammer Bahnhof, wo zahlreiche Kunden strandeten oder deutlich länger warten als üblich.

Neben vielen anderen alltäglichen Gründen waren für die Probleme am Dienstag vor allem zwei Anlässe ausschlaggebend. Zum einen wurde die Strecke zwischen Münster und Hamm am Mittag kurzzeitig gesperrt, nachdem in Hlitrup spielende Kinder im Gleis gesehen worden waren. Bundespolizisten suchten den Bereich ab - allerdings vergeblich. So wurde die Strecke gegen 14 Uhr wieder freigegeben; danach baute sich der Rückstau langsam ab.

In Nordbögge blieb etwa um 13 Uhr ein ICE mit einem technischen Defekt liegen. Er rollte daraufhin mit etwa 5 km/h an den Bahnsteig, erklärte ein DB-Sprecher. Die ICE-Reisenden stiegen dort aus und auf Nahverkehrszüge um. Der Pannenzug steht inzwischen nicht mehr in Nordbögge. Für eine Weile kam es auf der Fernverkehrsstrecke zu leichten Verspätungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.