Kassiert, aber dem Tierschutzverein nichts geliefert

Post für Hammer Tierfreunde - Sponsor sieht "Hetzkampagne"

+
Symbolbild

Hamm - Die „FFTIN-Tierheimsponsoring GmbH & Co KG“ aus Rottenburg am Neckar hat in den vergangenen fünf Jahren rund 40.000 Euro von Hammer Tierfreunden erhalten, die sich im Glauben wähnten, Gutes für den Hammer Club zu tun.

Tatsächlich wurde dieser aber seit 2013 nicht mehr mit Futter aus der Neckarstadt bedacht. Die Liaison Hamm-Rottenburg geht nun zu Ende – erneut auf unrühmliche Art. So erhalten die Hammer Tierfreunde, die sich vielfach schon im Jahr 2006 vertraglich verpflichtet hatten, der GmbH pro Jahr 84 Euro zu überweisen, in diesen Tagen tatsächlich Post aus der Neckarstadt.

Dem „lieben Tierfreund“ – so die Anrede – wird in dem Schreiben zunächst „recht herzlich auch im Namen des von Ihnen unterstützten Tierschutzvereins Hamm“ für die „wertvolle und gewissenhafte Unterstützung in der vergangenen Zeit“ gedankt. Dass der Tierschutzverein bereits im Jahr 2014 wirksam die Beziehungen mit der Gesellschaft aus Rottenburg gekündigt hatte, weil kein Futter mehr geliefert worden war, wird in dem Schreiben verschwiegen.

„Zwischenzeitlich“ – so lautet stattdessen die Formulierung – habe der Hammer Verein das Vertragsverhältnis beendet – weil er sich „von der Hetzkampagne in der Presse“ gegen die GmbH wohl habe „manipulieren“ lassen.

Im Tierheim am Gallberger Weg kommen solche Formulierungen nicht gerade gut an. Lieber würde man es dort seit langer Zeit sehen, wenn Hammer Tierfreunde sich direkt mit ihren Spenden an den Club wenden würden.

Und eine Hetzkampagne? Die Kündigung erfolgte 2014, der WA berichtete aber erst im September 2018 erstmals über das Dilemma und deckte mehrere Ungereimtheiten auf.

Den jetzt angeschrieben Hammer Sponsoren – laut der GmbH sind es 96 – wird nun nahegelegt, die Jahreszahlungen weiter zu tätigen. Man könne ein Tierheim oder einen Tierschutzverein in der Umgebung als Begünstigten aussuchen. Drei Vorschläge werden gemacht. Wer dies nicht möchte – und das steht wiederum nicht in dem Schreiben – sollte seine Mitgliedschaft in Rottenburg schriftlich kündigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare