Für Hammer Kunden wird einiges ändern

Positive Bilanz - aber Volksbank schließt weitere Filialen

+
Der Hammer Volksbank-Chef Burkhard Reher hatte am Mittwoch viele starke Zahlen im Gepäck - aber auch ein paar spannende Infos für die Kunden vor Ort.

Für das vergangene Geschäftsjahr 2019 zieht die Volksbank Hamm insgesamt ein positives Resümee. Für die Kunden wird sich im laufenden Jahr indes einiges verändern.

Hamm – „Hinter uns liegen Monate, die uns politisch und wirtschaftlich erneut vor Herausforderungen gestellt haben. Trotzdem haben wir beim Kredit- und Wertpapiergeschäft ein hervorragendes Ergebnis erzielt“, sagte Burkhard Reher, Niederlassungsleiter der Volksbank Hamm, am Mittwoch bei der Vorstellung der vorläufigen Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres. Als Teil der Dortmunder Volksbank eG erreichte allein die Volksbank Hamm einen Geschäftsumfang von 2,164 Milliarden Euro. Das ist ein Plus von 80 Millionen Euro (plus 3,8 Prozent).

Nicht nur in Hamm, auch für die Gesamtbank liefen die Geschäfte gut: Die Bilanzsumme der Dortmunder Volksbank überschritt erneut die Grenze von sieben Milliarden Euro auf 7,18 Milliarden Euro. Inzwischen ist sie die größte Volksbank Nordrhein-Westfalens und die viertgrößte bundesweit – die Zahlen aus der Fusion mit Waltrop sind noch nicht einberechnet. Reher: „Die Verschmelzung der beiden Häuser wird im Laufe des Jahres vollzogen“. Weitere Fusionen schließt Reher nicht aus: „Unsere Türen stehen sperrangelweit offen.“

Neuigkeiten zu den Filialen:

Die Filialarchitektur der Volksbank Hamm wird sich im Jahr 2020 wie folgt verändern:

  • Im dritten Quartal 2020 sollen die Filialen Alleestraße, Westentor und Pelkum geschlossen werden.
  • Die Mitarbeiter vom Westentor und der Alleestraße ziehen zur Hauptstelle in die Bismarckstraße.
  • Der Umzug der Filiale Pelkum ist zur Filiale Wilhelmstraße geplant.
  • Sowohl die Hauptstelle als auch unser Standort in der Wilhelmstraße werden zu diesem Zweck modernisiert.
  • In der Alleestraße, am Westentor und in Pelkum sollen SB-Bereiche verbleiben.

Statt in die Filialen zu kommen, nutzten viele Kunden inzwischen die zahlreichen Services der Volksbank, begründete Bankchef Reher die Entscheidung. Freistellungsaufträge, Limit-Erhöhungen oder Umbuchungen würden oftmals vom Sofa aus über das Online-Banking oder telefonisch über das Kundenservice-Center getätigt. Reher: „Für ältere Menschen ohne Internetzugang bieten wir nach wie vor unseren Extra-Service an, bei dem einer unserer Mitarbeiter nach Hause kommt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare