Wir erklären, welche Vorgaben es gibt

Trotz Hitze und Sonnenschein: Große Pools gehören nicht in Kleingärten

Der Stadtverband der Gartenvereine in Dortmund will Pools in Kleingartenanlagen verbieten. Der Ärger bei Betroffenen ist groß. Gilt das etwa auch für Hamm?!

  • Dortmund will Pools in Kleingartenanlagen verbieten.
  • Der stellvertretende Vorsitzende des Bezirksverbands Hamm-Unna der Kleingärtner äußert sich dazu im Interview.
  • Er hält die Regel für sinnvoll - allerdings mit Ausnahmen.

Hamm - Gerhard Rohn, stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbands Hamm-Unna der Kleingärtner, erklärt im Gespräch mit WA.de, inwiefern in den rund 22 Hammer Kleingartenvereinen Pools erlaubt sind:

Wie finden Sie es, dass der Stadtverband Dortmunder Gartenvereine Pools verbieten will?

Gerhard Rohn: Ich finde, dass Pools in den Anlagen nicht zu groß sein sollten. In den Kleingartenordnungen steht, dass Pools mit drei Kubikmetern erlaubt sind. Alles andere gehört nicht in den Garten. Zudem sollten die Pools meiner Meinung nach nur für Kinder sein und nicht für Erwachsene

Das Problem in den Kleingartenanlagen in Dortmund ist, dass die Pools durchaus größer sind und mit Pumpen und Chlor gearbeitet wird. Das Wasser kann man dann also auch nicht mal mehr zum Gießen verwenden. So etwas ist bei uns zum Beispiel auch nicht erlaubt.

Wie viele Pools gibt es in Hammer Kleingärten?

Gerhard Rohn: Die Zahl der aufgestellten Pools ist seit Jahren rückläufig. Ich schätze, es sind bei uns weniger als zehn Prozent. Grundsätzlich erlauben knapp die Hälfte der Hammer Kleingartenvereine keine Pools in den Gärten. 

In der Regel sind das nur aufblasbare. Betonierte Pools sind grundsätzlich nicht zulässig. Leider stellen viele Pächter Pools auf, ohne sich vorher zu informieren. Dementsprechend groß ist der Ärger, wenn der Pool wieder weg muss.

Gerhard Rohn kennt sich mit den Gegebenheiten in den heimischen Kleingärten bestens aus.

Inwiefern ist ein Verbot der Pools in Kleingärten sinnvoll?

Gerhard Rohn: Ein Verbot aller Pools macht keinen Sinn, aber größere gehören einfach nicht in eine Kleingartenanlage. Das Problem ist, dass Kinder – für die der Pool gedacht sein sollte – selten alleine bleiben. 

So kann sich der Lärm im Garten natürlich verstärken. Kinderlärm ist zwar geduldet, aber nicht selten fangen auch Erwachsene an, ausgiebig im Pool zu planschen. Das stellt immer dann ein Problem dar, wenn sich Nachbarn davon gestört fühlen. Denn neben der gewünschten Gartenpflege sollen diese Orte auch der Erholung dienen.

Nachfrage nach Kleingärten steigt - Generationenwechsel spürbar

Bereits im Jahr 2017 hatte der Stadtverband der Dortmunder Gartenvereine beschlossen, Trampoline, Fußballspielen und "übergroße Schwimmbecken" in Schrebergärten zu verbieten. In großen Städten ist eine erhöhte Nachfrage nach Kleingärten festzustellen, die das dort vorhandene Angebot oft übersteigt. Das Kleingartenwesen verjüngt sich - auch in Hamm. 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare