Autofahrer wollte sich Kontrolle entziehen / Zahlreiche Delikte vorwerfbar

Polizei zwingt Hammer (32) auf der A1 erst mit Waffeneinsatz zum Stoppen

+

Hamm - Ein 32-jähriger Hammer hat am Donnerstagnachmittag auf der A1 im Bereich der Anschlussstelle Hamm/Bergkamen Beamte der Polizei Dortmund genötigt, ihre Dienstwaffen zu ziehen. Der Mann wollte sich der Kontrolle entziehen, musste schließlich vorläufig festgenommen werden, weil er sich aggressiv verhielt. Jetzt kommen Ermittlungen wegen einer ganzen Reihe von Delikten auf ihn zu, auch der Staatsschutz wurde eingeschaltet.

Das Auto weder zugelassen noch versichert oder versteuert, der Führerschein entzogen, die Kennzeichen mit unterschiedlichen Stadtsiegeln ausgestattet - dazu Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte: Trotz der Tatsache, dass er nach polizeilich "überlieferten" Angaben "weder die Institutionen noch die Gesetze des deutschen Staates" anerkenne, wird der Vorfall für den Mann aus Hamm (32) ein Nachspiel haben.

Der deutsche Staatsbürger verhielt sich offenkundlich wie einer jener Menschen, die als "Reichsbürger" bezeichnet werden und sich auch selbst so nennen. Allerdings ist er der Polizei weder als solcher bekannt noch gab er selbst an, ein solcher zu sein. Das erklärte die Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion.

Laut Pressemitteilung der Polizei Hamm von Freitagmittag fiel der Renault Laguna Beamten am Donnerstag gegen 15.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen auf. 

"Erste Ermittlungen ergaben, dass es bereits seit mehr als einem Jahr keinen Versicherungsschutz mehr besitzt. Aus diesem Grund entschlossen sich die Beamten, das Fahrzeug im Bereich der Anschlussstelle Hamm/Bergkamen anzuhalten und zu kontrollieren", heißt es.

Eindeutigen Anhaltesignalen sei der Fahrer jedoch zunächst mitnichten gefolgt. "Als er schließlich doch zum Stehen gekommen war, versuchte der Mann, sich rückwärts fahrend der Kontrolle zu entziehen. Die Beamten mussten schließlich zu ihren Dienstwaffen greifen und den Mann unter Vorhalt dieser auffordern, stehen zu bleiben", berichtet die Polizei von alles andere als alltäglichen Vorkommnissen.

Erst dieses Mittel habe den Fahrer zur Einsicht gebracht. Bei der anschließenden Kontrolle habe sich der 32-jährige Mann aus Hamm mehr als unkooperativ verhalten. "Auf aggressive Weise gab er den Polizisten zu verstehen, er erkenne weder die Institutionen noch die Gesetze des deutschen Staates an. Auch Angaben zu seinen Personalien verwehrte er. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest", so die Polizei.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen habe er zwar entlassen werden müssen, mit seinem Auto habe er jedoch nicht weiterfahren dürfen. "Die Kennzeichen wurden sichergestellt. Auf den Mann kommen nun Ermittlungen wegen oben genannter Delikte zu. Die Ermittlungen dauern an. Der Staatschutz der Polizei Dortmund erhielt Kenntnis von dem Sachverhalt", heißt es abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare