Schlangenlinien, Unfallflucht, geklaute Kennzeichen, Tankbetrug

Polizei will Autofahrer ausbremsen - doch der haut aus „guten“ Gründen einfach ab

Polizeikelle Polizei Raser Hamm Symbolbild
+
Dass die Polizei ihn ausbremste, fand ein Autofahrer in Hamm gar nicht gut. Er hatte durchaus seine Gründe...

Die Hammer Polizei ist zu einer wahrlich nicht alltäglichen Unfallsituation nach Heessen gerufen worden.

Heessen - Ein Polizeibeamter fuhr am frühen Dienstagabend in seiner Freizeit auf der Mansfelder Straße in Richtung Osten, als er hinter sich ein - teilweise in Schlangenlinien, teilweise auf der Gegenfahrbahn - fahrendes Fahrzeug bemerkte. Er beobachtete die Situation und nutzte dann auf der Straße Am Hämmschen eine Gelegenheit, um das Fahrzeug kontrolliert auszubremsen und den Fahrer anzusprechen. Als sich der Polizist auch als solcher zu erkennen gab, legte der Fahrer den Rückwärtsgang ein und beschleunigte auf diese Weise. Damit begann eine fatale Kettenreaktion...

Was der Autofahrer bei seiner Flucht anscheinend nicht bedachte: Hinter ihm stand schon ein weiteres Fahrzeug. Ohne zu bremsen kollidierte er mit dem BMW eines 25-jährigen Hammers hinter sich. Egal: Unbeirrt beschleunigte er wieder nach vorne, bog in eine Seitenstraße ab und flüchtete von der Unfallörtlichkeit. All das passierte am Dienstag gegen 19 Uhr. Seitdem gilt der Autofahrer als verschwunden.

So sah der gesuchte Autofahrer aus

Die sofort von der Polizei eingeleiteten Ermittlungen ergaben indes: Das Kennzeichen mit BE-Kennung ist gestohlen, und der Verantwortliche ist zudem auch für einen Tankbetrug an einer Tankstelle auf der Quellenstraße um 16 Uhr verantwortlich.

Der Fahrer des Fahrzeugs ist geschätzt 20 Jahre alt. Bei dem Tankbetrug war er bekleidet mit einem Mund-Nasen-Schutz, einem roten Kapuzenpullover, einer verwaschenen Jeans und weißen Schuhe. Im Fahrzeug soll sich eine weitere Person auf dem Beifahrersitz befunden haben.

Wer Hinweise zu dem Fahrzeug oder den Insassen geben kann, sollte sich an die Hammer Polizei wenden - und zwar unter der Telefonnumernummer 02381/916-0 oder unter per Mail an hinweise.hamm@polizei.nrw.de. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare