Mann überwältigt

Randale im Marienhospital - Ärzte und Personal angegriffen

+
Die Polizei rückte zum Einsatz an die Nassauerstraße aus. Im Krankenhaus randalierte ein Mann.

[Update 21.16 Uhr] Hamm - Ein Patient des Marienhospitals hat am Donnerstagnachmittag im Eingangsbereich der Klinik randaliert und ist Ärzte und Pflegepersonal angegangen.

Die Polizei wurde gegen 14.45 Uhr alarmiert und rückte mit vier Streifenwagen zur Nassauerstraße aus. Der offenbar psychisch kranke Patient hielt sich zu dem Zeitpunkt im Eingangsbereich auf.

Es handelt sich um einen 35-jährigen Mann aus Hamm. Die Beamten hatten die Lage schnell unter Kontrolle. Der Randalierer wurde überwältigt und mit Handfesseln fixiert. Er hatte sich selbst eine Platzwunde am Kopf zugezogen. Von den Mitarbeitern des Krankenhauses wurde niemand verletzt. Auch ein Sachschaden entstand offenbar nicht.

Wegen des zentralen Orts in der Innenstadt sorgte der Einsatz für Aufsehen in der Bevölkerung. Der 35-Jährige wurde letztlich in die Psychiatrie des Marienhospitals II an der Ludwig-Teleky-Straße gebracht und dort behandelt. Wie es hieß, hatte er sich bereits auf der Fahrt dorthin wieder beruhigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare