Deutlich mehr exhibitionistische Taten in Hamm registriert

+
Die Hammer Polizei registrierte in den vergangenen Wochen deutlich mehr exhibitionistische Taten als in Jahren zuvor.

Was zwei Spaziergängerinnen vor wenigen Tagen im Bereich Sulkshege/Kappenbusch in Heessen widerfuhr, ist in den vergangenen Wochen wahrlich kein Einzelfall. Es werden tatsächlich deutlich mehr exhibitionistische Taten in Hamm verzeichnet.

Hamm – Zehn Fälle sind seit Jahresbeginn bei der Polizei aktenkundig geworden. Das sind acht mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. 2019 waren es bis zum 25. April lediglich zwei. Auffällig in diesem Jahr: Drei Vorfälle wurden aus dem Bereich Sulkshege gemeldet, vier aus Heessen.

Die Chronologie reicht zurück bis zum 18. März:

  • 24. April, 18.10 Uhr: An der Bushaltestelle des Berufsförderungswerks am Caldenhofer Weg nimmt ein 54-Jähriger "exhibitionistische Handlungen" an sich vor. Drei Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren sollen sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite aufgehalten und den Vorfall beobachtet haben.
  • 23. April, 19.30 Uhr: Ein junger dunkelhaariger Mann entblößt sich im Bereich Am Kappenbusch/Sulkshege in Heessen vor zwei 27- und 52-jährigen Frauen und präsentiert ihnen zu seinem eigenen Lustgewinn sein „bestes Stück“.
  • 23. April, 18.10 Uhr: Ein 54-Jähriger zeigt sich in schamverletzender Weise im Bereich des Berufsförderungswerks. Er wird festgenommen.
  • 21. April, 20 Uhr: Einer von zwei Radfahrern (35 bis 40 Jahre alt, dunkelblond, schwarze Shorts, schwarzer Kapuzenpulli) zeigt sich zwei minderjährigen Mädchen (15 und 16 Jahre) an der Ostwennemarstraße in Werries.
  • 19. April, 12 Uhr: Ein 20- bis 25-jähriger Mann mit dunklen Haaren (ungepflegt, Akne, englisch sprechend) befriedigt sich selbst in der Parkanlage am Sachsenring in Heessen.
  • 18. April, 10 und 14.05 Uhr: Ein junger Mann zeigt sich Passanten jeweils im Bereich der Sulkshege in Heessen. Es werden ähnliche Personenbeschreibungen abgegeben: 20 bis 25 Jahre alt, schwarze Haare.
  • 16. April, 20.30 Uhr: Ein Unbekannter zeigt sich einer 22-jährigen Frau auf der Bergehalde Radbod. Er entfernt sich schließlich über die Straße An den Fördertürmen.
  • 11. April, 12.30 Uhr: Ein Mann zeigt sich Passanten im Bereich Ahse/Dunantweg. Er wird von der Polizei angetroffen und ist dort bekannt.
  • 18. März, 11.15 Uhr: Ein 31-jähriger Mann entblößt sich vor Passanten am Westentor. Die Polizei fordert ihn auf, sich wieder anzukleiden und droht im Wiederholungsfall eine Ingewahrsamnahme an. Der Mann ist der Polizei bekannt.

Ermittlungen führte die Polizei jetzt zu einem Verdächtigen, der zumindest für einige der Taten in Frage kommt. Aus ermittlungstaktischen Gründen können derzeit noch keine weiteren Angaben zu den Geschehnissen und der Person gemacht werden.

Die Polizei rät dringend, bei ähnlichen Vorfällen direkt den Notruf zu wählen und nicht bis zuhause zu warten. So sei die Chance erheblich größer, Personen noch im Umfeld ihres Handelns anzutreffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare