Dabei war das Tempo noch längst nicht alles!

Mann aus Werne brettert in Hamm mit 180 Sachen in Blitzerfalle

Mit 180 km/h auf dem Tacho bretterte ein Mann aus Werne in eine Radarfalle der Hammer Polizei.
+
Mit 180 km/h auf dem Tacho bretterte ein Mann aus Werne in eine Radarfalle der Hammer Polizei.

Satte 110 km/h zu schnell unterwegs war ein Autofahrer aus Werne in Bockum-Hövel. Doch damit erschöpft sich sein Fehlverhalten noch nicht einmal!

Bockum-Hövel - Mit 180 km/h auf dem Tacho bretterte der 62-Jährige am Mittwochvormittag auf der Wittekindstraße in eine Radarfalle der Hammer Polizei. Dort sind eigentlich 70 erlaubt! Dass er mit seinem VW Golf direkt gestoppt und kontrolliert wurde, machte seine Lage sogar noch schlimmer:

Die Polizisten stellten nämlich fest, dass der Werner trotz Fahrverbots unterwegs und zudem betrunken war. Auf der Wache wurde ihm daher direkt eine Blutprobe entnommen. Diese sei gerichtsverwertbar, sagte Polizeisprecherin Julia Breitenstein auf Nachfrage. Aus gutem Grund - denn schon das Atemalkoholtestergebnis habe deutlich über dem Grenzwert von 1,1 Promille gelegen!

Fette Strafe zu erwarten

Die Strafe dürfte saftig ausfallen, ist aber noch nicht zu benennen. Das wird Sache des Richters sein, der sich des Falls demnächst annehmen wird. Denn immerhin gelten sowohl die Alkoholfahrt als auch das Fahren ohne Führerschein als Straftatbestand. Nun müsse erstmal geprüft werden, wann und warum ihm dieser abgenommen wurde. Das Ergebnis könne die Strafe also noch vervielfachen, erklärt Breitenstein: "Da kommt ja einiges zusammen..."

Erst vor wenigen Tagen fuhr auf der Lipperandstraße ein Autofahrer mit 166 km/h in eine Blitzerfalle.

Achtung, Autofahrer: Hier wird in Hamm geblitzt!

Achtung, Autofahrer: Hier wird in Hamm geblitzt!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare