Großkontrolle soll Sinne schärfen

Lebensgefahr: Polizei ertappt tausende Autofahrer mit Handy

+
Symbolbild

Hamm - Die Polizei hat binnen eines Jahres mehr als 2800 Handy-Verstöße auf Hammer Straßen festgestellt und geahndet. Die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen. Daher wird es im Stadtgebiet eine Großkontrolle geben.

Mehr zum Thema:

Darum ist Handynutzung am Steuer verboten

Handy, Rettungsgasse & Co: Härtere Strafen seit Oktober 2017

Spezialeinsatz gegen Handys im Auto: Erschreckende Bilanz (2017)

Mit der ganztägigen Großkontrolle an verschiedenen Orten im gesamten Stadtgebiet will die Hammer Polizei am Donnerstag, 20 September, auf die erheblichen Gefahren durch die Nutzung mobiler Geräte im Auto aufmerksam machen. Sie ist Teil regelmäßiger Schwerpunktkontrollen zum Thema "Ablenkung durch mobile Geräte". Die eingangs genannte Zahl stammt übrigens aus dem vergangenen Jahr.

Neben der Ahndung von Verkehrsverstößen steht für die Polizisten bei der Aktion auch das persönliche Gespräch mit den Kontrollierten im Fokus. Den Fahrern soll klar gemacht werden, "dass keine WhatsApp-Nachricht, keine Instastory, keine Sprachnachricht und kein Anruf so wichtig ist, dass man dafür das eigene Leben aufs Spiel setzt und andere gefährdet".

Wachsende Aggression auf Deutschlands Straßen

Präventionsexperten der Hammer Polizei wollen zudem am Donnerstag in der Zeit von 8.30 Uhr und 12.30 Uhr auf dem Marktplatz an der Pauluskirche interessierte Bürger über die Gefahren von Ablenkung im Straßenverkehr informieren.

Für die NRW-Polizei ist die Ablenkung durch mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets ein Schwerpunkt bei der Verkehrsunfallbekämpfung. Die Erfahrung zeigt: Etwa die Hälfte aller Autofahrer benutze das Mobiltelefon während der Fahrt ohne Freisprecheinrichtung. Durchschnittlich jeder sechste Autofahrer verfasse beim Fahren Textnachrichten und jeder vierte Fahrer bediene sein Navigationsgerät.

Apps fürs Auto: Diese digitalen Helfer sind wirklich nützlich

Viele Fahrzeugführer unterschätzen den kurzen Blick aufs Display, mahnt die Polizei. Wer bei Tempo 50 für eine Sekunde abgelenkt ist, fahre etwa 14 Meter im Blindflug! "Das ist lebensgefährlich." Telefonieren und Texten während der Fahrt erhöhe das Unfallrisiko erheblich, heißt es. Bereits das Telefonieren sei so gefährlich wie das Fahren mit mehr als 0,8 Promille Alkohol im Blut. Das gelte für Autofahrer genauso wie für Radfahrer.

Mit dem Einsatz beteiligt sich die Hammer Polizei an der länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion "sicher.mobil.leben - Ablenkung im Blick". Diese wurde Ende 2017 durch die ständige Konferenz der Innenminister beschlossen. - han/WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare