845 Euro in Jetons eingetauscht

Bei Pokerrunde verzockt: Netter Kartenabend fliegt als illegales Glücksspiel auf

+

Hamm – Für all diejenigen, die ihre Kartenspielrunden gerne mal in einer Kneipe ausrichten und dabei auch um den einen oder anderen Euro zocken, sollte die folgende Geschichte ein mahnendes Beispiel sein:

Ende Februar rückte die Polizei mit einem größeren Aufgebot zu einer Gaststätte im Hammer Westen aus. Ein Tippgeber hatte den Beamten gesteckt, dass dort illegales Glücksspiel betrieben würde. Rund 20 Beamte drangen an jenem Abend in das Lokal ein und stießen tatsächlich auf sieben Männer, die sich dort zu einer Pokerrunde eingefunden hatten. Zwar ging es in deren Spiel nicht um horrende Beträge, trotzdem sind nun alle sieben Spieler und der Wirt – allesamt deutschstämmig, aus Hamm und zwischen 36 und 70 Jahre alt – wegen illegalen Glücksspiels angeklagt. 

845 Euro hatten die Männer bei einem aus der Runde in Jetons eingetauscht. Ferner wurden bei den Spielern jeweils noch Beträge zwischen 71 und 250 Euro gefunden. Die Männer, so heißt es, waren sich überhaupt keiner Schuld bewusst. Sie hatten sich einen netten Abend machen wollen und hatten sich an jenem Freitagabend auch nicht zum ersten Mal zum Pokerspiel getroffen.

Verhandlung vor Gericht

Für den 54-jährigen Wirt und den 51-jährigen Kassenführer wird es im Februar zu einer Verhandlung vor dem Amtsgericht kommen. Das bestätigte eine Gerichtssprecherin am Montag auf Anfrage. Die übrigen sechs Spieler kommen demnach wahrscheinlich um eine Verhandlung herum. Ihre Verfahren sollen eingestellt werden. Üblicherweise wird in diesen Fällen aber eine Geldauflage fällig.

Lesen Sie auch:

Royal Flush für die Hammer Polizei: Illegale Pokerrunde aufgeflogen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Martin KundochAntwort
(0)(0)

lol

Jack Snack
(1)(0)

lächerliche Justiz … bei etwa 5% Glücksspielsteuer kamen 20 Beamte für 42€ … lach

Westbengel
(1)(0)

Endlich greift die Justiz mal hart durch ..

Darauf haben nicht nur die ganzen Autofahrer jahrelang gewartet ..