Fahrer mit bis zu 100 km/h unterwegs

Polizei bremst Autorennen im Hammer Westen aus

+

Hamm - Die Fahrer eines VW Golf und eines Audi A4 lieferten sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf der Radbodstraße ein Autorennen.

Wie die Polizei mitteilte, fielen einer Streifenwagenbesatzung die beiden Fahrzeuge gegen 0.20 Uhr auf, als sie mit bis zu 100 km/h hintereinander in nördliche Richtung fuhren. Der Audi-Fahrer schwenkte immer wieder nach rechts und links aus, um ein Überholen des VW-Fahrers zu verhindern.

An der Kreuzung Radbodstraße/Lange Straße (siehe Google-Karte unten) standen beide Fahrzeuge an der roten Ampel nebeneinander und ließen ihre Motoren aufheulen. Während der Audi-Fahrer bei Grünlicht mit quietschenden Reifen und deutlich überhöhter Geschwindigkeit geradeaus auf die nächste Kreuzung zufuhr, bog der VW-Fahrer plötzlich nach links in die Lange Straße ab. Vermutlich erkannte er den herannahenden Streifenwagen.

Lesen Sie auch:

Polizei bremst illegales Autorennen aus - Null PS im Hirn?

Von der Polizei in Kreisel gestoppt: Hammer "Drifter-Depp" identifiziert

Top-Liste der Verkehrsrüpel: Hammer fast auf Spitzenplatz

Golf-Fahrer wird noch gesucht

Die Polizeibeamten konnten den Audi-Fahrer in Höhe der Dortmunder Straße anhalten und kontrollieren. Den 24-jährigen Hammer erwartet nun ein Strafverfahren.

Unbekannt ist der Fahrer des VW Golf 3: Das Fahrzeug ist weiß- oder silberfarben und hat auffällige, waagerecht verlaufende Aufkleber an der Fahrzeugseite.

Hinweise zu dem Fahrzeug und dem Fahrer nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02381/916-0 entgegen. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare