Planung und Bau für Alleenradweg beschlossen

An einigen Stellen auf der ehemaligen Bahntrasse wurden viele Bäume gefällt. Das umfangreiche Freischneiden sorgte auch bei so manchem Spaziergänger für Kritik.

RHYNERN ▪ Der Weg für den umstrittenen Alleenradweg ist im wahrsten Sinne des Wortes frei. Bäume sind gefällt, Strauchwerk ist entfernt. Doch ob die Stadtverwaltung die vorbereitenden Arbeiten auf der ehemaligen Bahntrasse an der südlichen Stadtgrenze jetzt schon in dieser Form ausführen durfte, zweifeln die Grünen, wie berichtet, an. In einer Stellungnahme begründet die Stadtverwaltung jetzt ihr Vorgehen mit dem Verweis auf den Grundsatzbeschluss von Mitte Dezember 2010.

Darin heißt es, dass Planung und Bau beschlossen werden. Dem stimmten CDU und FDP zu – die Mehrheit in den beteiligten kommunalpolitischen Gremien. „Somit gilt der Beschluss auch als Baubeschluss, der die Verwaltung beauftragt, bei inzwischen gesicherter Finanzierung, die Maßnahme durchzuführen“, heißt es in der Stellungnahme der Stadt.

Sie verweist zudem auf die detaillierte Trassenfindung, die ökologischen Auflagen und eine ökologische Baubegeleitung, die seinerzeit bereits festgelegt worden seien. „Deshalb kann das Freischneiden der Trasse nach Begehung mit dem Büro der ökologischen Baubegleitung als vorbereitende Maßnahme auf Grundlage der bestehenden Beschlüsse durchgeführt werden.“ Die Rodungen mussten bekanntlich vor der Vegetationsperiode vorgenommen werden. Ab heute sind diese Arbeiten nicht mehr erlaubt. Wären sie nicht erledigt worden, könnte der Radweg in diesem Jahr nicht mehr entstehen.

Nach Auffassung der Grünen ist die Stadtverwaltung aber zu weit gegangen. Sie verweisen ebenfalls auf den Grundsatzbeschluss von Dezember 2010. Darin heißt es auch: „Weitere Detailplanungen (z.B. Ausbauplanungen) werden den politischen Gremien gesondert zur Beratung und zum Beschluss vorgelegt“. Für die Grünen gehören dazu auch die erforderlichen Rodungen. Der Ausbauplan kann aber erst heute, Donnerstag, in der ersten Sitzung der Bezirksvertretung Rhynern in diesem Jahr beschlossen werden – nach dem Freischneiden der ehemaligen Bahntrasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare