200 Plätze für Flüchtlinge in Hamm stillgelegt

+
Die ZUE-Kapazität wird reduziert.

Hamm - Die Bezirksregierung Arnsberg hat 200 Plätze für Flüchtlinge in der Zentralen Unterbringungseinrichung (ZUE) des Landes am Alten Uentroper Weg auf unbestimmte Zeit stillgelegt.

Statt 900 Regelplätze wie bisher steht dann nur noch eine Regelkapazität von 700 Plätzen für neu in Deutschland angekommene Flüchtlinge bereit. Die 200 stillgelegten Plätze sollen als Reserve dienen und wieder aktiviert werden, falls ein neuer großer Flüchtlingszustrom einsetzen sollte. Das sagte Benjamin Hahn, Pressesprecher bei der Bezirksregierung Arnsberg, auf WA-Anfrage.

Durch die Änderung der Regelkapazität der ZUE ergeben sich direkte Auswirkungen auf die Stadt Hamm, die künftig wieder mit mehr Zuweisungen von Flüchtlingen rechnen muss, die dauerhaft in Hamm leben werden und deshalb eine feste Bleibe brauchen. Künftig werden der Stadt Hamm nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG) nur noch 75 Prozent der verbliebenen 700 Regelplätze angerechnet. Für die 200 Plätze als stille Reserve wird noch ein Zuschlag von zehn Prozent (also 20 Plätze) gewährt. „Für Hamm bedeutet das statt einer Anrechnung von bisher 675 Personen künftig eine Anrechnung von 545 Personen“, sagte Hahn. Aktuell ist die ZUE übrigens „nur“ mit 380 Flüchtlingen belegt.

Malteser weiterhin als Betriebsleiter?

Wie viele Personen nun tatsächlich mehr nach Hamm zur dauerhaften Bleibe zugewiesen werde, „können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht sagen.“ Fest stehe aber, dass die ZUE wieder mit 75 Prozent von 900 Plätzen angerechnet wird, sollten die 200 stillgelegten Plätze zu einem späteren Zeitpunkt reaktiviert werden.

Unterdessen läuft zurzeit ein Ausschreibungsverfahren für die Betriebsleitung der ZUE in Hamm. Seit der Gründung der Einrichtung im Jahr 2015 b

is heute hat die Gesellschaft Malteser Betreuung Johannes die Betriebsleitung. Über die Bewerbungen für die Ausschreibung für die Vergabe der nächsten zwei Jahre mit der Option um eine zweimalige Verlängerung von jeweils einem Jahr werde voraussichtlich Ende Oktober oder Anfang November entschieden. Freilich können sich auch die Malteser erneut um die Leitung bewerben.

Großer Teil der Kapazitäten steht leer

Nach aktuellen Zahlen der Bezirksregierung leben aktuell 7168 Flüchtlinge in den ZUE des Landes. Weitere 2557 Flüchtlinge sind zurzeit in Erstaufnahmeeinrichtungen (EAE) untergebracht, davon 494 in Unna-Massen. In den wenigen verbliebenen Notunterkünften des Landes leben derzeit insgesamt noch 186 Flüchtlinge. Das Land verfügt in allen Aufnahmeeinrichtungen des Landes zusammen über 26.029 Plätze. Belegt sind davon zurzeit 9911 Plätze. Fast zwei Drittel der vor zwei Jahren in großer Eile und mit großem finanziellen Aufwand neu geschaffenen Kapazitäten stehen damit aktuell leer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare