Pirat wird Grüner: Martin Kesztyüs wechselt Partei

+
Martin Kesztyüs

Hamm - Die Fraktion der Grünen im Hammer Rat erhält unerwartete Verstärkung: Martin Kesztyüs, der zuvor seit der Kommunalwahl 2014 als Einzelkämpfer für die Piraten im Stadtparlament saß, hat die Partei gewechselt.

Die Grünen kommen damit nun auf fünf Mandate – wie in der vergangenen Ratsperiode. Nach Angaben der Grünen habe sich Kesztyüs „angesichts der offensichtlichen Perspektivlosigkeit der Piratenpartei“ dazu entschieden, zu den Grünen zu wechseln. Angesichts einer "selbstherrlichen und arroganten großen Koalition" sei es mehr als vernünftig, die politischen Kräfte zu bündeln.

Wie Kesztyüs in die Fraktionsarbeit eingebunden wird, ist noch nicht klar. Die Partei will sich bis Anfang 2019 neu ausrichten und auch die Plätze in den Ausschüssen umbesetzen, erklärte der Fraktionsvorsitzende Reinhard Merschhaus.

Kesztyüs sieht in Hamm Demokratie gefährdet

Kesztyüs’ Kernthemen sind der ÖPNV, Umwelt- und Klimaschutz und Migrationsfragen. Er freut sich auf neue Möglichkeiten: „Als Einzelkämpfer ist die Arbeit sehr anstrengend. Man bekommt automatisch weniger Informationen. Die Arbeit lässt sich jetzt besser aufteilen“, sagte der Diplom-Jurist. „In diesen Zeiten müssen sich die progressiven Parteien nicht weiter teilen, sondern zusammenfinden.“

Schon kurz nach der Wahl 2014 hatten Kesztyüs und Pro-Hamm-Sprecher Cevdet Gürle versucht, eine Fraktionsgemeinschaft zu gründen, die allerdings nicht zustande kam.

Wechsel zwischen den Ratsfraktionen sind in Hamm selten. 2005 wechselte beispielsweise die ehemalige Bürgermeisterin Frauke Walther von der Freien Wählergemeinschaft zur CDU.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare