Viele tausend Euro wert

112 Pfeilgiftfrösche in Hammer Hotelzimmer beschlagnahmt

Einer von 112 Pfeilgiftfröschen, die der Zoll beschlagnahmte.
+
Einer von 112 Pfeilgiftfröschen, die der Zoll beschlagnahmte.

Der Zoll hat in einem Hammer Hotel 112 mutmaßlich geschmuggelte Pfeilgiftfrösche beschlagnahmt.

Hamm – Die Tiere seien aus der Slowakei per Kurierfahrerin nach Hamm gelangt und hätten an einen Käufer übergeben werden sollen, sagte eine Sprecherin des Zollfahndungsamtes Essen gegenüber dem WA. Der Schwarzmarktwert belaufe sich auf etwa 25.000 Euro.

Alle in Hamm am vergangenen Wochenende gefundenen Tiere gelten als besonders bedroht. 108 Frösche stammen laut Zoll aus Panama. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um Wildfänge handelt. Vier Tiere gehören zu einer Gattung, die noch nie offiziell in die EU eingeführt worden sein soll. Seit drei Jahren gelte in Panama ein Exportstopp für wild lebende Tiere, sagte die Sprecherin. Eine Gattung der aufgefundenen Tiere sei erst vor zwei Jahren entdeckt worden.

Die 35-jährige Kurierin habe den Zollfahndern keine gültigen Einfuhr- und Herkunftsgenehmigungen vorlegen können. Die Frau, die aus der Slowakei stammt, erwartet ein Strafverfahren wegen illegaler Einfuhr und Handels mit geschützten Arten. Sie befindet sich nach Erbringen einer finanziellen Sicherheitsleistung auf freiem Fuß. Das ist ein üblicher Verfahrensweg. Der Zoll ermittelt weiter zu den Hintermännern.

Terraristika wegen Coronavirus abgesagt

Die Tiere, die in Styroporbehältern und Kunststoffdöschen (in etwa in der Größe eines Fleischsalatbehälters) transportiert wurden, seien hoch spezialisiert, so die Sprecherin. Ihr Gift entwickelten sie nur im natürlichen Lebensraum. Die Frösche wurden in einem Zoo untergebracht. Zwei Tiere seien aufgrund des Transportstresses verendet.

Am Wochenende hätte in Hamm die 77. Terraristika, die weltweit größte Börse für Terrarientiere, stattfinden sollen. Sie war frühzeitig wegen der nahenden Coronavirus-Welle abgesagt worden. In der Vergangenheit waren Fahnder an Börsenwochenenden mehrfach auf schwarze Schafe gestoßen, die abseits der Börse illegale Geschäfte mit Tieren abwickeln wollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare