Gesuchte stiegen in Drensteinfurt aus

Pfefferspray-Attacke in Eurobahn - Bundespolizei sucht Zeugen

Eurobahn Symbolbild
+
Der Vorfall spielte sich in einer Eurobahn in Höhe Drensteinfurt ab.

Nach einem unschönen Vorfall in einem Zug der Eurobahn zwischen Münster und Hamm sucht die Bundespolizei Zeugen.

Münster/Drensteinfurt/Hamm - Bereits am 24. Mai - ein Montagmorgen - kam es um 6.10 Uhr in der Eurobahn von Münster nach Hamm zu einer gefährlichen Körperverletzung mit einem Pfefferspray. Nach der Auswertung von Videoaufnahmen aus dem Zug stand ein etwa 25- bis 30-jähriger Mann mit seinen drei Begleitern am Ausstieg, als er plötzlich mehrfach mit einem Reizgas in Richtung dreier Fahrgäste sprühte. Ein 18-Jähriger wurde dabei leicht verletzt, er erstatte Strafanzeige. Das berichtete die Bundespolizei am Freitag, 9. Juli.

Zuvor war es offenbar zu Unstimmigkeiten wegen zu lauter Musik gekommen. Der bislang unbekannte Täter stieg danach mit seinen Begleitern in Drensteinfurt oder Mersch aus dem Zug aus. Auf den Videoaufzeichnungen sind sowohl der Tatverdächtige als auch seine unbeteiligten Begleiter deutlich erkennbar.

Zeugen - oder auch die Beteiligten - des Vorfalls werden gebeten, sich bei der kostenfreien Hotline der Bundespolizei unter 0800/6888-000 oder unter 0251/97-437-0 zu melden. -WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare