1. wa.de
  2. Hamm

Hammer Forum: Reaktionen auf Eritrea-Rückzug

Erstellt:

Kommentare

null
© pr

Hamm/Soest - Dass die Hilfsorganisation Hammer Forum sich womöglich aus Eritrea zurückziehen will (wir berichteten), zieht weite Kreise: Der Soester Mediziner Dr. Peter Schwidtal ist mit seinem Verein „Archemed“ ebenfalls in Eritrea aktiv und er gehörte über viele Jahre dem „Hammer Forum“ an.

Deshalb fällt ihm die Antwort auf die Frage, ob Archemed von einem Rückzug der Hammer Organisation betroffen wäre, nicht leicht. Denn jenseits einer klaren rechtlichen Trennung gibt es viele Verbindungen: historische, persönliche und solche in der täglichen Arbeit in Eritrea. 

„Ich beobachte die Vorgänge im Hammer Forum mit großem Interesse“, so Schwidtal. Inzwischen sei er nur noch ein Außenstehender, wenngleich das Verhältnis zu den Eritrea-Kollegen des Forums ein freundschaftliches sei. Kein Wunder: Dr. Peter Schwidtal baute für das Hammer Forum die Strukturen in Eritrea entscheidend mit auf. Das war 1995. 

Weitere Meilensteine sind die 2005 gemeinsam mit Helmut Kaulhausen eröffnete Geburtsklinik, in der seither jedes Jahr 9000 Kinder zur Welt kommen. Um Brandverletzte zu behandeln, eröffnete das Hammer Forum 2008 ein Brandverletztenzentrum mit 17 Betten und einem eigenen OP-Trakt, um auch komplizierte Eingriffe vor Ort vornehmen zu können. 

Treibende Kräfte hinter dem Projekt: Peter Schwidtal und Kalle Brandt. Die Trennung vom Hammer Forum und anschließende Gründung von „Archemed“ geht auf „Differenzen hinsichtlich der Infrastrukturmaßnahmen“ zurück. Das Hammer Forum sei der Ansicht gewesen, so Schwidtal, dass man nur noch für die Mediziner sorgen wolle und die baulichen Strukturen anderen überlassen müsse. 

Die Folge: Mit „Archemed“ macht der Mediziner da weiter, wo er beim Forum aufgehört hat: Er baute unter anderen ein „Perinatalzentrum“ auf, das über eine Kinderintensivstation verfügt. 

Verbindungen zwischen den Organisationen

Spätestens da beginnen die täglichen Verbindungen zwischen den Hilfsorganisationen. Denn natürlich kämen Kinder, die eine intensivmedizinische Betreuung benötigten, von der Geburtsklinik des Hammer Forums in die von Archemed betreute Kinderstation. Peter Schwidtal: „Es ist doch klar, dass es vor Ort eine intensive Zusammenarbeit gibt.“ 

Weitere Berührungspunkte seien etwa die Kinder in der Klinik für Brandverletzungen, die eine Hand-OP benötigten. Jenseits aller Diskussionen um Organisationen, Ausrichtungen und Strukturen will Schwidtal eines nicht aus den Augen verlieren: „Als Arzt sieht man den Menschen in Not und wird sich der Hilfe nicht verweigern.“ 

Kinder sollen weiter gut versorgt werden

Was sich Schwidtal wünscht? „Dass die Kinder in Eritrea weiter gut versorgt werden.“ Beim „Hammer Forum“ weht Insidern zufolge derzeit ein „eisiger Wind“: Nach Angaben des Vorsitzenden Dr. Theophylaktos Emmanouilidis werde man sich vom langjährigen kaufmännischen Leiter, Volker Knossalla, im April 2018 trennen. 

Auch der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständigen Jenny Heimann ist inzwischen gekündigt worden. Und auch Prof. Dr. Helmut Kaulhausen geht davon aus, ab 2019 nicht mehr für das „Hammer Forum“ in Eritrea tätig zu sein.

Von Jürgen Vogt

Auch interessant

Kommentare