Straßensperrungen aufgehoben

Vollzug: Zehn-Zentner-Bombe ist erfolgreich entschärft worden

+
Andreas Brümmer vom Kampfmittelbeseitigungsdienst mit der Bombe in Lohauserholz.

Hamm - In Lohauserholz ist am Freitagnachmittag um 14.43 Uhr ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Die Zehn-Zentner-Bombe war in rund fünf Metern Tiefe in der Nähe des Martinsheims entdeckt worden. Von der Evakuierung ihrer Häuser waren nur rund 80 Anwohner der Martinstraße betroffen, ein Großteil des Sperrbezirkes bestand aus Wald- und Ackerflächen.

+++ News-Ticker hier aktualisieren +++

14.47 Uhr: Die Bombe ist um 14.43 Uhr erfolgreich entschärft worden, die Straßensperrungen werden in Kürze aufgehoben. Alle von der Evakuierung betroffenen Personen können zurück in ihre Häuser und Wohnungen.

14.24 Uhr: Die Entschärfung der Bombe beginnt in diesen Minuten!

14.19 Uhr: Die Evakuierung, die völlig entspannt verlief und beispielsweise ohne Krankentransporte vonstatten gegangen ist, ist soeben abgeschlossen worden. In die Anlaufstelle für betroffene Bewohner im Abbe-Stock-Haus in der Peterstraße ist niemand gekommen.

13.56 Uhr: Die Feuerwehr hat mit der Evakuierung begonnen. 80 Personen sind gemeldet. Der Bereich ist von Polizei und kommunalem Ordnungsdienst abgesperrt werden. Noch ist kein Evakuierter im Abbe-Stock-Haus eingetroffen. Die Entschärfung der Bombe soll in den nächsten 15 bis 30 Minuten beginnen.

Bombenentschärfung in Lohauserholz

So haben wir am Vormittag berichtet

Bei der Überprüfung des sogenannten "Blindgängerverdachtspunktes 2788" im Rahmen der Baumaßnahme Wasserleitung Berge-Wiescherhöfen der Energie- und Wasserversorgung Hamm GmbH wurde die Zehn-Zentner-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden - und zwar auf eine Ackerfläche etwas unterhalb des Hochzeitswaldes.

"Das Kampfmittel soll heute gegen 14 Uhr vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Westfalen-Lippe entschärft werden. Der Evakuierungsbereich wurde auf den Radius von 500 Metern festgelegt. Der Bereich soll ab 13.30 Uhr geräumt werden", heißt es seitens der Stadt.

Laut Stadt seien nur wenige Häuser mit rund 80 Einwohnern, darunter wenige mit Mobilitätseinschränkungen, betroffen. "Besondere Einrichtungen wie Altenheime oder Krankenhäuser sind nicht betroffen. Eine Anlaufstelle für betroffene Bewohner wird im Abbe-Stock-Haus, Peterstraße 4, Hamm eingerichtet", so Stadtpressesprecher Tobias Köbberling. 

Während der Entschärfung wird die Martinstraße heute zwischen 13.30 Uhr und etwa 15 Uhr für den Linienverkehr nicht befahrbar sein. Die Linie 83 fährt in diesem Zeitraum nach Informationen der Stadtwerke die Haltestellen Günterstraße, Am Gallberg, Ziegelei und Im Rehwinkel nicht an.

Im Ortsteil Wiescherhöfen verkehrt währenddessen ein Pendelbus zur Haltestelle Große Werlstraße der Linie 3. Hier haben die Fahrgäste die Möglichkeit des Umstiegs in die Linie 3.

Sobald die Sperrung nach der Bombenentschärfung wieder aufgehoben wurde, verkehrt die Linie 83 wieder nach Fahrplan. - WA

Diese Hausnummern der Martinstraße sind betroffen

55 - 57 - 59 - 59 a - 61 - 61 a - 62

63 - 64 - 66 - 70 - 73 - 77 - 79

80 - 81 - 83 - 85 - 87 - 89 - 91

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare