Sozialer Wohnungsbau in Pelkum boomt

+
Unter anderem an der Großen Werlstraße entstehen derzeit öffentlich geförderte Wohnungen.

Pelkum - Der soziale Wohnungsbau, also öffentlich geförderte Mietwohnungen und Miet-Einfamilienhäuser, boomt – zumindest im Stadtbezirk Pelkum.

An drei Stellen wird bereits kräftig gebaut, an einer weiteren soll es im Sommer losgehen. Und in ein Objekt im Ortskern von Wiescherhöfen sind bereits die ersten Mieter eingezogen. Am Marktplatz Wiescherhöfen, zwischen Sparkasse und Kik, sind in den letzten Monaten elf Mietwohnungen – alle barrierefrei – entstanden. Die ersten Wohnungen sind bereits belegt, es müssen aber noch Restarbeiten durchgeführt werden. 

In der Endphase befinden sich mittlerweile auch die Arbeiten an der Großen Werlstraße. Nach den Sommerferien hatte das Hammer Unternehmen Wilczek Immobilien Management mit dem Bau von 21 Miet-Einfamilienhäusern begonnen. Die ersten vier habe man, wie Antonius Mertin berichtete, in dieser Woche übergeben. An einigen Häusern werde aber noch gebaut. Bis Juni solle aber auch hier alles fertig sein. „Im Anschluss erfolgt dann noch der Straßen-Endausbau“, so Mertin. Dazu gehöre auch der Bau eines Spielplatzes. 

Auch im Ortsteil Lohauserholz, an der Peterstraße/Ecke Günterstraße, haben die Arbeiten begonnen. Auf dem Gelände, auf dem bis Mitte November 2017 die St.-Paulus-Kirche und das Abbé-Stock-Haus standen, entstehen aktuell 18 barrierefreie Mietwohnungen für Senioren sowie fünf Miet-Reihenhäuser für junge Familien. Investor hier ist Patrick Eckardt, Architekt Viktor Nachtigall. Insgesamt gehen sie von rund einem Jahr Bauzeit aus. 

Ähnlich wie im Hölzken wird auch an der Robertstraße/Ecke Kamener Straße ein früheres Kirchengrundstück einer neuen Nutzung zugeführt. Dort, wo über Jahrzehnte das Pfarrhaus der ehemaligen St.-Marien-Gemeinde stand, entstehen derzeit 25 barrierefreie Mietwohnungen für Senioren. Solche sind schließlich auch an der Weetfelder Straße südlich des Netto-Marktes geplant, der derzeit hochgezogen wird. Nach Angaben von Heinz-Martin Muhle, Leiter des Stadtplanungsamtes, sind dort 25 barrierefreie Mietwohnungen sowie 22 Miet-Einfamilienhäuser geplant. Auch hier ist Wilczek Immobilien Management involviert, allerdings nicht als Investor beziehungsweise Bauherr wie an der Großen Werlstraße und demnächst auch an der Waldenburger Straße in Herringen. Wie Mertin sagte, werde man für die Investoren zwölf Miet-Einfamilienhäuser und die Seniorenwohnungen bauen. Stand jetzt sollen die Arbeiten Mitte dieses Jahres beginnen. 

Sofern der Zuwendungsbescheid für die einzelnen Projekte vor dem 1. Januar 2018 erteilt wurde, liegt der Mietpreis bei 5,25 Euro/pro Quadratmeter. Seit diesem Jahr müssen Mieter 5,55 Euro/pro Quadratmeter zahlen. Die Vergabe der Wohnungen und Häuser erfolgt über das Wohnungsförderungsamt an diejenigen, die einen Wohnberechtigungsschein haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.