"In die Jahre gekommen": Pro Hamm fordert Sanierung des Selbachparks

+
Die Wählergruppe Pro Hamm meint, das Pelkumer Freibad sei sanierungsbedürftig. 

Pelkum - Die Pro Hamm Jugend fordert ein umfangreiches Sanierungspaket für den Selbachpark. Das Pelkumer Freibad sei deutlich in die Jahre gekommen, so die  jugendpolitische Sprecherin von Pro Hamm, Zeynep Karadeniz.

„Es verwundert nicht, dass die Hammer Freibäder, trotz einer stabilen tropischen Wetterlage, nur mäßig besucht sind“, so Karadeniz. Die Pro Hamm Jugend wollte in Erfahrung bringen, ob die Hammer Bürger „Freibad-Muffeln“ sind und die Rückmeldung aus der Bürgerschaft war ein eindeutiges Nein. 

„Die Hammer nutzen das schöne Wetter, auch zum Baden, aber im Besonderen ziehen Familien mit Kindern und Kleinkindern den Besuch im Maximare – trotz eines höheren Eintritts vor oder weichen auf die Bäder in Oelde und Drensteinfurt aus“, so Karadeniz. Man sehe zwar zum Beispiel im Selbachpark ein Kleinod für die westlichen Stadtbezirke, aber dieser sei deutlich in die Jahre gekommen und es gebe einen massiven Modernisierungsstau. 

Warum platzen die Hammer Freibäder nicht aus allen Nähten?

So sei im Selbachpark keine attraktive Wasserfläche für Kleinkinder, die von Familien genutzt werden könnte, vorhanden. Die bestehende Anlage hinter dem Wellenbecken sei aus dem letzten Jahrhundert und so wirke sie auch auf die Besucher. Dr. Cevdet Gürle, Sprecher der Ratsgruppe Pro Hamm, greift die Kritik und die Anregung aus der Bürgerschaft auf. 

"Pelkum aufwerten"

„Das Freibad ist eine wichtige Einrichtung für das Allgemeinwohl. Dessen Bedeutung findet im Rathaus leider nur unzureichend Wertschätzung. Man setze hier lieber auf einige Leuchtturmprojekte – Stichwort Maximare oder die geplante Kanalkante, ignoriert aber bestehende Freizeitanlagen wie das Freibad Selbachpark. 

Topnote für Selbachpark: Freibad im bundesweiten Test vorne

„Wir werden im Rahmen der Haushaltsberatungen ein Aktionspaket für den Selbachpark einfordern, so dass hier mittelfristig neue beziehungsweise umgestaltete Wasserflächen geschaffen werden können, die eine Attraktivitätssteigerung zu Folge haben. Damit würde man Pelkum im Besonderen, aber auch durch die positive Magnetwirkung die Stadt im Allgemeinen aufwerten.“ - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare