Zugeparkte Spazierwege: Bürger sind verärgert über Zuliefer-Lkw für Paketdienstleister DPD

Sorgen für Verärgerung bei den Bürgern: Obwohl auf dem DPD-Firmengelände noch Plätz wäre, parken Zuliefer-Lkw außerhalb – unter anderem auf Spazierwegen.
+
Sorgen für Verärgerung bei den Bürgern: Obwohl auf dem DPD-Firmengelände noch Plätz wäre, parken Zuliefer-Lkw außerhalb – unter anderem auf Spazierwegen.

Der Feldweg östlich der Autobahnbrücke Osterbönener Weg/Poilstraße wird seit einiger Zeit als Stellplatz für Lkw missbraucht – sehr zum Ärger der Bürger, die den dort gelegenen Spazierweg in Richtung Zur Grünen Aue nutzen.

Weetfeld – Bei den Fahrzeugen handelt es sich um Zuliefer-Lkw für das Paketsortierzentrum von DPD. Peter Rey, Sprecher des Paketdienstleisters, kündigte an, dass man bezüglich der außerhalb des DPD-Geländes parkenden Lkw auf die Stadt Hamm zugehen werde, um über eine „wirksame und konstruktive Lösung zu sprechen“.

Nach Angaben eines Bürgers werden die Lkw nicht nur auf dem Feldweg abgestellt. „Die Fahrer übernachten auch dort.“ Damit verbunden seien Müll und Fäkalien am Wegesrand. Zudem stelle tropfendes Fett von den stark gefetteten Kupplungen der Auflieger bei dem nicht versiegelten Boden eine Gefahr für das Grundwasser dar.

Lkw, Fäkalien und Müll

„Ich frage mich, warum der Paketdienstleister nicht die durchaus vorhandenen Parkplätze auf seinem Gelände und entsprechende Sanitäranlagen den Fahrern zur Verfügung stellt.“ Wie der DPD-Sprecher erklärte, habe man am Standort Hamm auf freiwilliger Basis in der Tat eigens Sanitärbereiche für Fahrer von Lkw-Verkehren eingerichtet. „Diese stehen den Lkw-Fahrern nach wie vor offen und werden von vielen regelmäßig genutzt.“ Es handele sich hierbei seitens DPD jedoch um ein freiwilliges Angebot. Eine Verpflichtung zur Nutzung der depotseitigen Möglichkeiten sei rein rechtlich nicht möglich.

Erschwerend komme hinzu, dass das Wachstum der Paketmengen am Standort Hamm im Kontext der Corona-Pandemie deutlich über den Erwartungen liege. „Zu unserem Bedauern gibt es daher aktuell nicht genügend Stellflächen, um Lkw zur Überbrückung von Warte- und Pausenzeiten dauerhaft auf dem Depotgelände zu parken.“

Lkw parken im Grünen: Das ist nach Auskunft eines DPD-Sprechers derzeit nicht verboten.

Parken auf Grünstreifen nicht verboten

Laut DPD handelt es sich bei den außerhalb parkenden Lkw „nicht um eigene, sondern um Fahrzeuge von beauftragten Speditionen“. In deren Verantwortung liege es, die Lkw auf geeigneten Stellflächen zu parken. Auf die Fahrer habe man keinen direkten Zugriff, zumal ein Parken auf dem Grünstreifen an dieser Stelle nach derzeitigem Kenntnisstand nicht verboten sei.

„Unsere Dienstleister am Standort werden wir jedoch nochmals darauf aufmerksam machen, dass ein Parken an dieser Stelle nicht erwünscht ist“, kündigte Rey aufgrund der Beschwerden, neben den Gesprächen mit der Stadt, eine weitere Maßnahme an.

Lesen Sie auch

Boom beim Onlinehandel bringt Boom bei Paketen in Hamm

Jäschke expandiert am Hafen: Lagerei- und Verwaltungs GmbH investiert 1,5 Millionen Euro in neue Halle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare