Welch eine Schnapsidee!

Mietschwindel der besonderen Art in Pelkum

+
Symbolbild

Hamm - Um seine chronische Geldknappheit zu beenden, hat sich der Mieter einer Dachgeschosswohnung in Pelkum zu Jahresbeginn zu einer ziemlichen Schnapsidee hinreißen lassen.

Der 56-jährige Hammer schlüpfte zum Schein in die Rolle des Eigentümers und suchte sich Nachmieter für das Objekt. Interessenten für den Wohnraum gab es offenbar reichlich, denn am 11., 12. und 21. Januar stellten sich gleich drei Wohnungssuchende bei ihm vor, mit denen er auch schnell handelseinig wurde.

Gegen Zahlung einer „Kaution“ von jeweils 700 beziehungsweise 750 Euro sowie der ersten „Monatsmiete“ von 450 beziehungsweise 500 Euro wurde ein „Mietvertrag“ unterschrieben und im Gegenzug sogleich bar kassiert.

Dass das Geschäftsmodell keine Perspektive haben konnte, dämmerte dem falschen Eigentümer aber kurz nach dem letzten Vertragsschluss. Der 56-Jährige ging zur Polizei, erklärte, dass er alkohol- und spielsüchtig sei und erstattete eine Selbstanzeige.

Neue Wohnanschrift... im Gefängnis

Vom Hammer Schöffengericht erhielt der vielfach und auch einschlägig vorbestrafte deutsche Staatsangehörige nun eine neue Wohnanschrift – nämlich im Gefängnis. Wegen gewerbsmäßigen Betrugs wurde er im Prozess zu einer Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Die Strafe wurde nicht zur Bewährung ausgesetzt. Unter solcher hatte er allerdings bei der Tatbegehung im Januar gestanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare